Wenn man so möchte, hat sich die 'Dynasty Warriors'-Reihe im Laufe der Zeit nicht merklich verändert. Das könnte sich laut Producer Akihiro Suzuki jedoch ändern.

Dynasty Warriors - Producer: Dynasty Warriors muss sich radikal ändern

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 1/131/13
Was darf man an Änderungen für die Reihe erwarten?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Wir sind wirklich dankbar, dass die Fans uns so lange bei dem Franchise unterstützt haben – also vielen Dank an sie. Wir glauben, dass der Grund, warum das Franchise so lange durchhielt und so gut lief, der ist, weil wir den Hauptkern nicht verändert haben. Wir haben jedoch sichergestellt, dass es immer etwas Neues bei jedem Ableger gibt", so Suzuki.

Wie er weiter erklärte, wollte man immer etwas Besseres als bei einem vorherigen Spiel bieten. Es sei offensichtlich, dass Fans dem Franchise gelegentlich den Rücken kehren, weshalb man mit neuen Dingen versuche, diese Fans zurückzuholen.

"Wie gesagt, der Hauptkern und das Hauptfundament wurden nicht groß verändert, was daher ein Grund dafür sein kann, dass das Franchise so gut lief", betonte er nochmals.

Doch dann sagte er: "Das 'Dynasty Warriors'-Franchise hat sich in seinem Hauptfundament nicht verändert, aber als Producer habe ich das Gefühl inzwischen an einem Punkt angelangt zu sein, an dem wir das Spiel drastisch ändern müssen, um ihm einen neuen Schwung zu verpassen. Das Hauptkonzept 1vs1.000 wird sich natürlich nicht ändern."

Und auch das Gefühl dieser 1vs.1000-Action soll sich nicht ändern. Aber man sei an einem gewissen Punkt angelangt. Daher möchte man schauen, wie man kommende Spiele der Reihe beim Gameplay bedeutend bzw. drastisch ändern könne, um dem Ganzen so neues Leben einzuhauchen.

Bilderstrecke starten
(22 Bilder)