Der Ego-Shooter Dying Light wurde von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) vorläufig indiziert.

Dying Light - Liste A: Ego-Shooter vorläufig indiziert

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 19/291/29
Dying Light wurde vorläufig indiziert - eine Prüfung durch die BPjM folgt noch.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut Schnittberichte heißt es in einer Sondermitteilung der BPjM, dass das Spiel vorläufig auf die Liste A gesetzt wurde. Eine sogenannte "Blitzindizierung", mit der Dying Light erst einmal aus dem Verkehr gezogen werden soll. Eine Beschlagnahme ist erst einmal nicht gegeben.

Schnittberichte zufolge sind derartige Blitzindizierungen von gerade erst veröffentlichten Spielen eher selten und werden angewandt, um ein potentiell problematisches Werk erst einmal aus dem Verkehr zu ziehen und zu prüfen.

Da bereits die 'Dead Island'-Spiele indiziert wurden, ist sicherlich zu erwarten, dass Dying Light beim Prüfverfahren der BPjM nicht sonderlich positiv abschneiden wird.

Auch wenn Dying Light seit einigen Wochen erhältlich ist, so kommt der Schritt jetzt erst, da die Handelsversion in Kürze in deutschsprachigen Ländern veröffentlicht wird.

Dying Light ist für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.