Das Survival-Horror-Game Dying Light bietet in seinem DLC The Following neben einer funkelnagelneuen und großflächigen Karte, auch einen coolen Buggy, mit dem ihr die Zombies platt fahren und schneller von A nach B kommen könnt. Wir verraten euch in diesem Guide, wie ihr den Buggy mit Waffen ausstattet, wo ihr Benzin herbekommt und wozu Blaupausen zu gebrauchen sind. Auch diverse Upgrades können nützlich sein, damit ihr noch mehr Fun mit eurem Gefährt habt. Alle Tipps und Tricks gibt’s hier!

Dying Light - Dying Light: The Following | Be the Zombie: The Showdown TrailerEin weiteres Video

In Dying Light erlebt ihr die Zombie-Apokalypse hautnah mit. Ihr müsst versuchen, zu überleben. Dafür ist es notwendig, Waffen zu bauen und natürlich alle Gegner auszuschalten. Mit dem neuen Buggy wird euch ein ideales Hilfsmittel dafür zur Seite gestellt. Er ist gerade auch deshalb praktisch, um sich schneller auf der gigantischen offenen Karte fortzubewegen und um angreifende Zombiehorden effektiv ums Eck zu bringen. Klar könnt ihr mit dem Buggy aber auch mega geile Stunts vollführen.

Gleich in der ersten Mission von Dying Light – The Following stehlt ihr einen solchen Buggy. Er wird nun eurer treuer Begleiter sein und steht euch ab sofort stets zur Verfügung. Manchmal aber verschwindet er auch. Doch keine Sorge, kehrt einfach zurück in euer Hauptquartier und setzt den Standpunkt für euren Buggy mit Hilfe des Radios zurück.

Dying Light: The Following - Buggy: Tipps zu Upgrades, Waffen und Benzin

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 29/341/34
Mit dem Buggy könnt ihr die ganze Spielwelt von Dying Light: The Following erkunden und Gegner aus dem Weg räumen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Alle Infos zum Buggy in Dying Light: The Following

Aufgepasst: Auch andere Spieler dürfen den Buggy zum Fahren benutzen. Möchtet ihr das nicht, dann könnt ihr diese Funktion ausschalten. Dafür müsst ihr im Menü den Punkt online auswählen und den Regler unter der Einstellung „für andere Spieler verfügbar machen“ auf aus stellen. Damit gehört der Buggy nur euch allein.

Natürlich ist der Buggy nicht allein zum Rum- und Überfahren geeignet – er bringt euch auch im Spiel weiter. So erhaltet ihr Punkte für das Überfahren von Streunern und Beißern. Damit könnt ihr eure Fahrstufe steigern, ebenso wie mit diversen Sprüngen und Stunts. Zusätzlich dürft ihr je erweiterte Fahrstufe eure Fähigkeiten ausbauen und somit beispielsweise eure Waffenkenntnisse erhöhen, indem ihr in eurem Talentbaum diese freischaltet. Um eure Fahrstufe noch schneller anzuheben, lohnt es sich, mit dem Buggy über die hiesigen Felder zu preschen. Hier tummeln sich in der Regel die meisten Zombies.

Packshot zu Dying LightDying LightErschienen für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One

Vorsicht ist geboten: Das kann eurem Buggy in Dying Light: The Following schaden:

  • Rammer bzw. Goon solltet ihr lieber meiden, sie schaden eurem Buggy erheblich.
  • Auch die sogenannten Wiedergänger bzw. Viral sind nicht nur eine Gefahr für euch, sondern auch für euren Buggy, denn sie springen auf euer Fahrzeug und greifen an. Begegnet ihr einem Viral, dann könnt ihr den Nitro-Schub verwenden, um möglich rasch an ihnen vorbeizupreschen.
  • Höchst bedrohlich sind zudem die Selbstmörder. Sie gelten als wandelnde Mine und Schaden beim Sprengen sowohl euch als auch eurem Buggy.
  • Fahrten bei Nacht solltet ihr solange unterlassen, bis ihr Stufe 2 des Nitro Upgrades erreicht habt. Andernfalls ist dies ein riskantes Unterfangen, weil euch Schattenjäger verfolgen und Schaden zufügen.

Benzin für den Buggy finden

Eine der Schwierigkeiten, um mit dem Buggy fahren zu können, ist es, Benzin für ihn aufzutreiben. Denn ohne den Treibstoff bewegt sich euer Gefährt kein Stück. Gerade, wenn ihr öfter mit euren fahrenden Untersatz auf Tour gehen möchtet, solltet ihr die Augen nach potenziellen Treibstoff-Spendern offen halten – ansonsten müsst ihr leider zu Fuß weitergehen.

Dying Light: The Following - Buggy: Tipps zu Upgrades, Waffen und Benzin

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden5 Bilder
Ohne Benzin geht nichts - habt ihr keinen Treibstoff in eurem Buggy, dann müsst ihr in leider stehen lassen und zu Fuß weitergehen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Benzin erhalten ihr vor allem von Autos und Lkw, die auf den Straßen liegen geblieben sind und selbstverständlich an Tankstellen. Viele Fahrzeuge sind vermutlich auf dem Highway zu finden, die durch einen Stau zurückgeblieben sind. Der Highway ist mit einer langgezogenen Linie auf eurer Karte markiert.

  • Habt ihr ein verlassenes Fahrzeug gefunden, dann untersucht den Benzintank. Drückt die vorgeschlagene Taste, dann wird euch angezeigt, ob noch Flüssigkeit im Tank ist. Manchmal ist dieser aber leider leer.
  • Lkw bieten sogar zwei Tanks – einmal recht und einmal links auf der Seite. Hier könnt ihr daher ebenso vorgehen wie beim Pkw. Lkw sollten außerdem gut durchsucht werden, weil sie häufig Flaschen oder ganze Kanister voll mit Benzin versteckt halten.
  • Das Tanken an sich kann in manchen Fällen etwas länger dauern. Deshalb ist es ratsam, sich vor dem Betanken nach Feinden umzuschauen und sich dann dabei hinter den Buggy zu stellen.
  • Wenn ihr die Wagen nach Benzin durchsucht, dann solltet ihr auch die herumliegenden Schrauben einsammeln. Mitunter gibt es dafür sogar Waffen, die ihr an eurem Buggy einsetzen könnt.

Den Buggy mit Waffen und Upgrades aufpimpen

Wenn ihr euch neben euren Buggy stellt und auf die Motorhaube schaut, dann gelangt ihr zum Upgrade-Menü. Schon beim Fahren seht ihr links vom Lenkrad die fünf Elemente, die ihr im Menü am Buggy verbessern und ausbauen könnt:

  1. Motor
  2. Turbo
  3. Antrieb
  4. Bremsen
  5. Federung

Dying Light: The Following - Buggy: Tipps zu Upgrades, Waffen und Benzin

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 29/341/34
Über das Upgrade-Menü des Buggys könnt ihr eure Bauelemente verbessern.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Blinkt eines der Bauteile rot, dann hat es Schaden genommen. Wenn die Elemente jedoch durchgehend gelb leuchten, so sind sie bereits kaputt. Damit ist ihre Funktionstüchtigkeit weitgehend eingeschränkt. Leuchtet beispielsweise der Motor gelb, dann fährt der Buggy meist wesentlich langsamer als normal. Bei rotem Leuchten kommen die gesammelten Schrauben ins Spiel, dann sollte die Komponente nämlich repariert werden und dafür werden die Schrauben dringend benötigt.

Buggy kaputt? - Reparaturen und Blaupausen nutzen

Wenn ihr euch auf der Suche nach Benzin befindet, dann solltet ihr gleichzeitig auch unter der Motorhaube oder im Kofferraum von verlassenen Pkw und Lkw nach Schrauben für eventuelle Reparaturen und Waffen-Goodies stöbern. Lasst euch niemals Streifenwagen der Polizei, Militärfahrzeuge oder Krankenwagen entgehen: Gerade hier findet hier überwiegend seltene Materialien, Upgrades oder Waffen für euren Buggy.

Behaltet bei der Reparatur im Hinterkopf, dass jedes Bauteil nur maximal dreimal erneuert werden kann. Danach müsst ihr neue Komponenten auftreiben. Ihr findet sie mitunter in Kisten oder in verlassenen Häusern. Habt ihr kein Glück, dann könnt ihr auch die Blaupausen – also Entwürfe – verwenden, um die Bauteile selbst herzustellen.

Dying Light: The Following - Buggy: Tipps zu Upgrades, Waffen und Benzin

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden5 Bilder
In Kisten wie diesen könnt ihr Bauteile für euren Buggy finden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Übrigens könnt ihr Schrauben auch käuflich erwerben: Dafür müsst ihr nur den Händler im Hauptquartier aufsuchen. Habt ihr genügend Schrauben gelootet oder anderweitig für Nachschub besorgt, dann könnt ihr diesen Waffen rechnen:

  • Die wohl unspektakulärste Waffe ist der UV-Scheinwerfer, mit dem ihr nachts einen besseren Durchblick habt. Aber ihr könnt mit diesem Scheinwerfer auch die Zombies blenden.
  • Wesentlich interessanter ist der Rammschutz. Wenn ihr mit diesem Zombies anfahrt und eben rammt, dann ist euer Buggy besser geschützt und erleidet weniger Schaden.
  • Spannend ist sicherlich der Elektrokäfig, denn springen nun Zombies auf euren Buggy, so erleiden sie gleich einen Stromschlag und fallen wieder von eurem Gefährt ab.
  • So richtig Spaß bringt allerdings erst der Flammenwerfer: Mit ihm lassen sich Zombies auf größere Distanz töten, indem ihr Feuer auf sie abwerft.

Buggy-Tuning mit Lack und Wackelpuppen

Wenn ihr auffallen wollt, dann bietet euch Dying Light: The Following für den Buggy außergewöhnliche Lackierungen oder witzige Wackelpuppen, die ihr im Cockpit unterbringen könnt. Damit hebt ihr euch von anderen Spielern ab und wisst ganz genau, welcher Buggy eurer ist. Die sogenannten Paintjobs und Bobbleheads bekommt ihr entweder nach einer bestandenen Mission oder ab und zu auch direkt mitten in der Spielwelt.

Die Lackierungen „Schwarze Witwe“ findet ihr beispielsweise auf dem Friedhof im Südosten. Dort ist sie hinter der Wand, vor der einer Engelsstatue steht, verborgen. Die Lackierungen „Kultist“ versteckt sich wiederum im Wasser unter einem Steinhaufen im Süden der Farm von Jasir.

Dying Light: The Following - Buggy: Tipps zu Upgrades, Waffen und Benzin

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 29/341/34
Auf der interaktiven Karte seht ihr, wo alle Lackierungen für den Buggy zu finden sind.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf der Webseite dyinglightmap.de werden euch mittels einer interaktiven Landkarte alle beliebten Sammelobjekte angezeigt. So könnt ihr diese schneller und leichter ausfindig machen.

Tipps für Rennen

Um Rennen zu bestreitet, empfiehlt es sich, gefundene Upgrades der Stufe 5 dafür aufzuheben. Dieses kann im Rennen nutzbringend eingesetzt werden. Dabei solltet ihr das Nitro im Buggy aktivieren. Wenn ihr ein Rennen gewinnt, dann winken wertvolle Blaupausen als Belohnung.Wir raten euch, zunächst mit einfachen oder mittelstufigen Rennen zu starten, denn für die schwierigen Herausforderungen benötigt ihr einen besonders aufgemotzten Buggy. Übt euch also in den niedrigen Schwierigkeitsstufen, schaltet allmählich verschiedene neue Bauteile frei und wagt euch dann in die harten Rennen, um die anderen Mitspieler alt aussehen zu lassen.