Entwickler-Urgestein Peter Molyneux, der mit Bullfrog in den Neunzigern das originale Dungeon Keeper erschuf, kritisierte den kürzlich von EA veröffentlichten Free2Play-Ableger.

Dungeon Keeper - Peter Molyneux bezeichnet Free2Play-Ableger als lächerlich

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 5/81/8
Dungeon Keeper als EA-Free2Play-Spiel ist gar nicht so cool.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In einem Gespräch mit BBC zeigte er sich vor allem über die lange Wartezeit verärgert. Er wolle einfach nur einen Dungeon bauen und keine sechs Tage warten, bis sich da etwas bewegt. Die Wartezeit lässt sich überspringen, indem man Geld dafür ausgibt.

Molyneux zufolge kommt ein Teil der Kritik von Fans des Originals, die einfach nur eine verbesserte Version erwarteten. Die Entwickler hätten aber die Balance nicht richtig hinbekommen, einerseits den Fans etwas Vertrautes zu geben und es andererseits aber auch frisch genug und verständlich für eine größere Zielgruppe zu halten.

Der Schöpfer von Fable, Populous und Black & White bezeichnet die Mechanik dahinter als lächerlich.

Seit Release musste sich Electronic Arts viel Kritik anhören und entgegnete dieser bislang eher mit typischen PR-Antworten.

Wie das Spiel bei uns abgeschnitten hat, erfahrt ihr in unserem Dungeon Keeper Test.

Dungeon Keeper ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.