Der größte Kritikpunkt an Electronic Arts' Dungeon Keeper für iOS und Android ist der, dass viele das Spiel für reine Abzocke halten. Das befindet auch die britische Advertising Standards Agency und hat EA nun verboten, die App als "kostenlos" zu bewerben.

Dungeon Keeper - EA darf Dungeon Keeper nicht mehr länger als "kostenlos" bewerben

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 5/81/8
EA darf Dungeon Keeper nicht mehr länger als "kostenloses" Spiel bewerben
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gerade sprach Electronic Arts' CEO Andrew Wilson noch über die Neuauflage von Dungeon Keeper für iOS und Android, und entschuldigte sich im Zuge dessen für EAs Umsetzung des Spiels, das alte Fans vergraule, da schlägt schon die britische Behörde, die Advertising Standards Agency zu.

Dabei geht es um das Spielprinzip von Dungeon Keeper. Viele bemängeln den Umstand, dass einen das Spiel geradezu dazu nötige, Geld auszugeben, um überhaupt vernünftig spielen zu können. So wird es zu Recht als Pay-To-Win- und / oder gar als Pay-To-Play-Spiel kritisiert.

So sieht es auch die britische Advertising Standards Agency. Dungeon Keeper sei zwar als "kostenlos" markiert, doch um vernünftig und ohne ewig lange Wartezeiten spielen zu können, sei es unumgänglich, Geld auszugeben, um die Vorgänge zu beschleunigen. Ein Kritikpunkt, den bereits der Schöpfer des Originals, Peter Molyneux bemängelt hat.

Daher dürfe das Spiel in seiner derzeitigen Form in England nicht mehr länger als "kostenlos" beworben werden. Das habe man auch Electronic Arts so kommuniziert. Zukünftige Werbung müsse klarstellen, dass In-App-Käufe nötig seien, um das Gameplay voranzutreiben.

Dungeon Keeper ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.