George Broussard, Chef von 3D Realms und Vater des Dukes, sprach in einem Interview über die Probleme in der Entwicklung von Duke Nukem Forever. Demnach würde es keinen "dramatischen" Grund geben, weshalb das Spiel andauernd verschoben wurde.

Duke Nukem Forever - Warum dauerte die Entwicklung so lange?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 272/2801/280
Was kommt nach Duke Nukem Forever?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Ich würde mir wünschen, ich hätte eine einfache oder dramatische Antwort darauf, wieso es so lange gedauert hat, aber es gibt einfach keine. Es [das Spiel] war einfach nie bereit. Wir hatten viele Entwicklungs-Probleme", so Broussard.

Es hätte auch nichts mit dem Streben nach Perfektion zu tun, wie es oft hieß. Stattdessen ist er der Meinung, dass die Lizenzierungen der verschiedenen Engines und die anschließende Arbeit daran die Hauptschuld tragen.

Weiter sagte er: "Scheisse passiert nun mal und nach Verschiebungen steht man immer vor der Wahl, ein Spiel weiterzuentwickeln oder es einzustellen. Ich wollte es niemals einstellen. Wir konnten die Dinge zwischen 2007 und 2009 dramatisch zum Guten wenden, mit vielen Neu-Anstellungen. Und vieles von dem Spiel, wie es heute existiert, wurde in diesem Zeitraum erschaffen."

Im Moment wird Duke Nukem Forever von Gearbox fertiggestellt, damit es nach 13 Jahren Anfang 2011 auf den Markt kommen kann. Die Engine wurde während der Entwicklunszeit dreimal geändert, inzwischen könnte es die vierte Engine sein, wobei 3D Realms die Unreal Engine beinahe selbst von Grund auf neu programmierte.

Duke Nukem Forever ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.