„Oh ja, das macht mich geil!“, stöhnt die heiße Blondine, als ich sie auf meinen breiten Schultern nach Hause trage und ihr auf den Hintern schlage, weil mir ihre Hand ins Gesicht fällt. Nein, das ist nicht der feuchte Traum eines in der Fremde einsam gewordenen gamona-Redakteurs, sondern betrifft den essenziellen Teil von "Capture The Babe" im Multiplayer-Modus von Duke Nukem Forever. Dass ich trotzdem nicht umhinkann, euch von einer Morgenlatte zu erzählen, ist nicht meine Schuld!

Duke Nukem Forever - "The Doctor who cloned me"-Trailer17 weitere Videos
Bilderstrecke starten
(42 Bilder)

Die liegt nämlich einzig und allein bei Entwickler Gearbox Software und Publisher Take 2, die uns freundlicherweise zum geselligen Hands-on des Mehrspielermodus eingeladen hatten. Und den die Map für die Deathmatch- und Team-Deathmatch-Partien - zwei der vorgestellten Modi - derart benannten. Wer sich an solcher chauvinistischer Prollhaftigkeit stört, kann mit dem Duke ohnehin nix anfangen und sollte am besten oben im Suchfenster nach "Landwirtschaftssimulator" investigieren lassen.

Duke Nukem Forever - "Du machst mich geil"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 276/2801/280
David vs. Goliath oder Duke in Liliput?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Beim Duke gibt es dagegen pausenlos eins auf die Mütze - verbal, mit allerlei Waffengewalt oder einfach nur mit dem Stiefel mitten in die Fresse. Wer sich vorher Steroide reinpfeift, zerlegt seine Kontrahenten übrigens ganz ohne Knarre in ihre Einzelteile.

Ab in die ewigen Babegründe

Dass hier keine Gefangenen gemacht werden, bekommt man bereits nach wenigen Sekunden zu spüren. Bevor ich mich in dem Ambiente der auf Wildwest getrimmten Map zurechtgefunden habe, wurde ich drei, vier Mal mit einem blutigen Splatter-Effekt in die ewigen Babegründe geschickt. Dort ist es zwar auch ganz schön, aber Mitspielen macht noch mehr Spaß. Also, eine der dicken Wummen geschnappt und munter drauflos geballert! Doch, huch, mein Kontrahent löst sich nicht in einem Nebel herumfliegender Fleischfetzen auf, sondern schrumpft auf ein Zwanzigstel seiner Größe! Was nun? Ganz einfach: drauftreten und den Sieg für eine Sekunde auskosten - mhuahahaha!

Duke Nukem Forever - "Du machst mich geil"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden4 Bilder
Yeah, her mit den Jetpacks!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Spielablauf (für maximal acht Spieler gleichzeitig) ist so, wie man es von einem seit 1997 in der Entwicklung befindlichen Shooter erwartet – „old-schoolig“, an der Grenze zu altbacken. Aber ganz ehrlich, bei dieser Code gewordenen Fleischeslust hofft niemand allen Ernstes auf übermäßigen taktischen Tiefgang, oder? Muss man auch nicht, denn die flotten Gefechte lassen kaum Zeit zum Nachdenken. Wumme aufsammeln, Gegner suchen und ballern, was das Zeug der Fantasy-Schießeisen hergibt.

Von der tragbaren Minigun über unglaublich effektive Scharfschützengewehre (Ich sag nur One-Hit-Kill ...), Shotguns, Freezer, Devestator bis hin zu Tripbomb. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wenn es mich mal erwischt - wurscht! Denn der Respawn geht beim Duke in Sekundenschnelle über die Bühne, niemand muss über Gebühr lange auf den Wiedereinstieg warten. Diese Rasanz, die durch etliche auf der Karte verteilte Sprungkissen noch erhöht wird, bereitet unterlegt mit flotten Sprüchen einfach unheimlichen Spaß und sorgt immer wieder für laute Lacher.

Du machst mich geil

Ähnlich derb geht es in "Hail to the King" zur Sache, wo wir uns im Wettstreit um örtlich wechselnde Basen befinden. Diesen Modus zocken wir auf der Map "Duke Burger" - einer riesenhaften Großküche, in der alle Figuren wie auf Zwergengröße geschrumpft erscheinen. Hier spielen die Sprungkissen eine noch größere Rolle, denn die Karte besitzt eine hohe vertikale Komponente, mit zahlreichen Ebenen und sogar versteckten "Geheimgängen".

Duke Nukem Forever - "Du machst mich geil"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 276/2801/280
Gleich gibt’s Fleischwurst.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auf diese Wiese lassen sich campende Widersacher zwar gut ausschalten, die für den Sieg notwendigen Punkte kann man so aber nicht erobern. Die Map ist ziemlich verrückt gestaltet, verleitet mich beispielsweise dazu, über brennende Herdplatten zu springen. Autsch! Andererseits solltet ihr euch später vor der Mikrowelle in Acht nehmen, denn wer dort eingesperrt wird, zerplatzt in einem ekligen Fleischwust. Aber Vorsicht - die Tür schwingt auch wieder automatisch auf - Splat!

Zurück zu "Capture The Babe". Wie unschwer herauszulesen ist, handelt es sich dabei um einen CTF-Ableger. Im Lager jedes Teams wartet ein heißes Mädel darauf, vom gegnerischen Team entführt zu werden. Wer sich die knapp bekleidete Dame auf die Schulter bugsiert, wird nicht nur deutlich langsamer, er bekommt immer wieder eine Hand ins Gesicht gewischt. Der fällige Klaps auf den Allerwertesten wird nicht nur mit unterschiedlichen Sprüchen (siehe oben) quittiert, ihr habt auch für einige Sekunden Ruhe und freie Sicht auf die Kombattanten des gegnerischen Teams, die ihre Maid selbstverständlich zurückhaben wollen.

Die geilsten Babes gibt’s beim Duke - im Mehrspielermodus tätschelt ihr sogar ihre Hintern.Ausblick lesen

Wenn ihr die Tussi trotz ihrer hysterischen Art ("Du rennst in die falsche Richtung!") zu Hause abliefert, kassiert ihr natürlich einen Punkt. Die von uns angespielte "Highway Noon" eignete sich ideal für diesen Modus, handelt es sich doch um ein Gebiet, in dem eine Fahrbahn eingebrochen ist und man so mehrere Möglichkeiten hat, sein Ziel zu erreichen - idealerweise seid ihr für wenige Sekunden ungestört mit dem scharfen Gerät unterwegs...

Duke Nukem Forever - "Du machst mich geil"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden4 Bilder
Was für ein Hinterteil... Ähm, breiter Rücken.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auch über den normalen Spielablauf hinaus gelangen uns einige Einblicke, als wir im Menü herumstöberten. So ist klar, dass ihr für eure Einsätze mit Erfahrungspunkten belohnt werdet. In der "Umkleide" könnt ihr euren Recken (alle spielen schließlich den Duke!) also ein wenig individualisieren und ihm beispielsweise einen Kürbishut aufsetzen. Je nachdem, wie ihr in den Matches (und vermutlich auch im Hauptspiel) abschneidet, schaltet ihr zudem eine Reihe von Utensilien für "Meine Bude" frei.

Neben halbnackten Hausdamen gibt es dort massig Platz für allerlei Bilder, Auszeichnungen, die Boobtube (!) und noch einiges mehr. Alles in allem sicher über 50 Ausbaumöglichkeiten. Darüber hinaus hagelt es eine reichhaltige Palette verrückter Herausforderungen. Die müssen nicht unbedingt nur auf den Erfolg ausgerichtet sein, denn eine lautet: "Mein Team ist Scheiße". Ihr erhaltet sie, wenn ihr als Teil des Verliererteams die wenigsten Punkte eingesackt habt ... Yeah!