Gearbox Software reichte Klage gegen 3D Realms und Entwickler Interceptor Entertainment ein, da beide Unternehmen die 'Duke Nukem'-Make unberechtigt nutzen und die Markenrechte verletzen. Gearbox kaufte die Rechte 2010, während 3D Realms nur noch die 'Duke Nukem'-Klassiker verkaufen darf.

Duke Nukem - Gearbox verklagt 3D Realms und Interceptor Entertainment

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 1/51/5
Wird der Duke jemals zur Ruhe kommen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auslöser dieser Klage ist das neue Spiel Duke Nukem: Mass Destruction, das erst kürzlich über die Webseite www.alloutofgum.com inklusive Countdown angekündigt wurde, der am 25. Februar ausläuft. An diesem Tag wird schließlich die komplette Enthüllung erwartet. Bei dem Spiel handelt es sich aber nicht um einen Shooter, sondern um ein Action-Rollenspiel für PC und PlayStation aus der Top-Down-Perspektive.

Jedenfalls soll 3D Realms angeblich andere Parteien davon überzeugen wollen, dass der Verkauf der Rechte an Gearbox niemals stattfand. Zumindest geht das aus der Klage in etwa hervor. Das Resultat seien daher unberechtigte Entwicklungs-Bemühungen zwischen 3D Realms und Interceptor Entertainment.

3D Realms hatte sich mit Gearbox im Rahmen des neuen Projekts nicht in Verbindung gesetzt. Gearbox hingegen kontaktierte bereits 3DR-Chef Scott Miller und bat darum, die 'Duke Nukem'-Marke für Mass Destruction nicht mehr zu verwenden.

Miller und George Broussard sollen am 16. Februar auch eine entsprechende Vereinbarung unterschrieben haben, die Marke nicht mehr zu verwenden. Allerdings scheint das nach wie vor der Fall zu sein. Gearbox' Steve Gibson zufolge wollte man den Schritt zum Gericht vermeiden. Er bezeichnet die Klage als unglückliche Formalität, bei der ohnehin jeder wüsste, wie sie enden werde.