Das bekannte japanische Nachrichtenmagazin Nikkei möchte erste Details zum gestern angekündigten Handheld Nintendo 3DS erfahren haben, der Spiele in 3D darstellen kann. Demnach wird der 3DS mit sogenannten 3D-Analogsticks, einem stärken Akku, Vibration, besserer Wi-Fi-Übertragung und Beschleunigungssensoren ausgestattet sein.

DS - 3DS mit 3D-Analogsticks und Beschleunigungssensoren, Sony antwortet

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 45/521/52
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Da der 3DS abwärtskompatibel ist, wird er wieder zwei Bildschirme haben. Diese sollen von Sharp kommen, nicht ganz 4 Zoll groß (DSi XL 4,2 Zoll) sein und mindestens einer davon wird die Parallax-Barrier-Methode einsetzen, um 3D-Szenen zu erzeugen. Unklar ist, was es mit den 3D-Analogsticks auf sich hat und ob es sich dabei vielleicht sogar um eine völlig neuartige Technik handelt. Der 3DS wird auf der E3 im Juni erstmals vorgestellt und spielbar sein.

Kurz nach der Ankündigung des 3DS meldete sich auch Sonys Marketing-Chef John Koller zu Wort. Für ihn ist es ein sehr interessanter Schritt, doch es bleibe abzuwarten, in welche Richtung Nintendo mit 3D auf dem Handheld gehen wird. Koller warnte aber auch, dass das 3D für jüngere Spieler problematisch werden könnte. Für Sony stehe aber fest: Der Fokus liegt für die Zukunft auf den 3D-Bereich.

Übrigens ist laut diversen Analysten damit zu rechnen, dass Sony noch im Frühjahr kontert und die PSP2 ankündigen wird.