Das kommende PS4-Rennspiel DriveClub wird nicht auf Mikrotransaktionen setzen, wie Evolution Studios' Paul Rustchynsky via Twitter schrieb.

DriveClub - PS4-Rennspiel ohne Mikrotransaktionen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 107/1191/119
DriveClub rast den Mikrotransaktionen davon.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hervorgekommen ist die Frage danach nach einem Twitter-Post, mit dem er auf einen Artikel zu Ubisofts gestern erschienenem Mobile-Game Trials Frontier aufmerksam machte. Er kritisierte das Spiel und schrieb, dass nun sogar schon die Trials-Reihe von der Mikrotransaktions-Plage befallen wurde.

Das verlinkte Review bezeichnet das Spiels sogar als "Mikrotransaktions-Missgeburt". Jedenfalls wurde Rustchynsky daraufhin bezüglich eines solches Modells in DriveClub gefragt und bestätigte, dass es dieses nicht geben wird.

Spieler dürften also aufatmen, nachdem Ubisoft für The Crew Mikrotransaktionen ankündigte. Auch DriveClub setzt massiv auf die Onlinekomponente, so dass sich Mikrotransaktionen nicht ausschließen ließen.

Ursprünglich sollte DriveClub bereits im letzten Jahr zum Launch der PlayStation 4 erscheinen, wurde aber auf unbestimmte Zeit verschoben. Wann man nun genau mit einer Veröffentlichung rechnen darf, bleibt nach wie vor unklar.

Erhältlich sein wird der Titel einmal ganz normal als Vollpreistitel und ebenso als kostenlose Version für Plus-Mitglieder. Wer sich die Gratis-Fassung herunterlädt, muss aber mit der ein oder anderen Einschränkung leben.

DriveClub ist für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.