Das exklusiv für die PlayStation 4 entwickelte Rennspiel DriveClub wird Mikrotransaktionen enthalten, wie Game Director Paul Rustchynsky in einem Gespräch mit IGN bestätigte.

DriveClub - PS4-Rennspiel mit Mikrotransaktionen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 109/1191/119
Neue Wagen lassen sich optional mit Echtgeld kaufen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Allerdings sollen diese optional sein und den Spielfluss nicht beeinträchtigen. In DriveClub erhält man sogenannten Fame (Ruhm) und steigt damit im Level auf, wodurch weitere Fahrzeuge zugesichert werden. Mehr muss man im Grunde nicht tun, um neue Autos freizuschalten.

Wer das aber etwas schneller angehen möchte, kann auf die Mikrotransaktionen setzen. Fame lässt sich nicht kaufen, stattdessen kann man nur ein Fahrzeug direkt mit Geld freischalten. Das entspreche dem, was man schon in MotorStorm RC gemacht habe.

Man habe auch das Feedback der Spieler berücksichtigt, um sicherzustellen, niemanden zu verärgern. Das Fortschrittssystem sei unkompliziert und es wäre auch einfach, schnell Zugriff auf neue Inhalte zu bekommen.

Erst in der vergangenen Woche hagelte es Kritik bezüglich der Plus-Version von DriveClub, da man trotz Upgrade auf die Vollversion eine aktive Plus-Mitgliedschaft für ein Weiterspielen benötigte. Bereits am nächsten Tag reagierte Sony und kippte die Bedingung. Somit benötigt man also nach dem Upgrade auf die Vollversion keine Plus-Mitgliedschaft mehr, um spielen zu können.

DriveClub ist für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.