Sony gab im offiziellen PlayStation Blog 51 interessante Fakten zum kommenden PS4-Rennspiel DriveClub heraus, wonach man beispielsweise auf Daten der NASA (zivile US-Bundesbehörde für Luft- und Raumfahrt) zugreift.

DriveClub - Nutzt NASA-Daten für Darstellung von Nachthimmel, Landschaften und Co.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 110/1191/119
Auch Abseits der Rennstrecke wird man auf zahlreiche Details treffen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die sind dafür da, um etwa den Nachthimmel, Landschaften und Bergformationen richtig darzustellen. Bei jedem Spiel wird immer ein ganz neuer und damit einzigartiger Himmel bestehend aus Wolken generiert, die übrigens komplette 3D-Modelle sind.

Die Wolken selbst reagieren dynamisch auf verschiedene Windgeschwindigkeiten, während Wellen und Wasserbewegungen dynamisch mit der Windgeschwindigkeit verbunden sind. Übrigens weist jeder Spielort eine Renderdistanz von bis zu 200 km bis zum Horizont auf, wobei bei der Simulation von Himmel und Erde die Erdkrümmung berücksichtigt wird

Bei einigen Strecken soll man neben der Straße über 1,2 Millionen Bäume finden können - derzeit sind die Designer dabei, noch mehr hinzuzufügen. Damit allerdings auch etwas Abwechslung in die Flora und Fauna kommt, wird es über 100 verschiedene Arten an Bäumen, Büschen, Moosen und Blumen geben. Extra dafür arbeitete man mit Botanikern zusammen.

Natürlich existiert auch eine Tierwelt, die sich wiederum an den Tag-Nacht-Zyklus anpasst. Am Tag sieht man also Fliegen und Schmetterlinge, in der Nacht hingegen Motten und Fledermäuse. Übrigens sind auf der indischen Strecke Chungara Lake 19.000 pinke Flamingos zu finden, die sich alle ganz individuell bewegen.

Mehr solcher Fakten - dazu auch zu den Fahrzeugen - findet ihr unter dem Quellenlink.

DriveClub ist für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.