Update 2: Inzwischen befindet sich der Großteil der DriveClub-Spieler online, wie auf der Facebook-Seite zu dem Rennspiel zu lesen ist.

Dort veröffentlichten die Macher einen neuen Post und geben an, dass der Großteil der Spieler jetzt in der Lage sein sollte, sich zu verbinden und online spielen zu können. Im Laufe des Wochenendes wurden mehrere Server-Updates aufgespielt.

Wann die Plus-Version herauskommen wird, bleibt noch unklar. In dieser Woche dürfte aber noch mit einem neuen Termin zu rechnen sein.

Update: Über die offizielle Facebook-Seite gibt das Team hinter DriveClub bekannt, im Laufe des Tages ein neues Server-Update aufzuspielen. Derartige Updates würden einen dauerhaften Anstieg an Performance liefern, so dass man mehr Spieler hinzufügen könne.

Mit diesem neuen Update wolle man auch weitere Online-Features aktivieren. Gleichzeitig entschuldigt man sich noch einmal dafür, momentan keine konkreten Neuigkeiten geben zu können. Frische Details soll es aber bereits in einigen Stunden geben.

Ursprüngliche Meldung: Spieler des PS4-Rennspiels DriveClub werden noch immer mit Server-Problemen konfrontiert, nachdem es in der vergangenen Woche auf den Markt kam.

DriveClub - Großteil der Spieler jetzt online *Update 2*

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 108/1191/119
Die Räder von DriveClub laufen noch nicht so richtig rund.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Plus-Version wurde im Rahmen dessen verschoben, einen neuen Termin nannte Sony bislang nicht. Wie Game Director Paul Rustchynsky via Twitter antwortete, könne man bald einen neuen Termin herausgeben.

Am Wochenende veröffentlichte Entwickler Evolution Studios das neue Update 1.03, das einige Verbesserungen vornimmt, um die Serverlast zu reduzieren.

Haupt-Features wie Clubs und Ranglisten deaktivierte man vorübergehend. Laut Rustchynsky habe man einen Beta-Test abgehalten, bei dem keiner der jetzigen Fehler auftrat. Man nahm also an, dass alles problemlos laufe, die Fehler kamen unerwartet.

Auch wurde er auf eine mögliche Entschädigung für diejenigen Spieler angesprochen, die den Vollpreis zahlten und nicht die Haupt-Features nutzen können. Wie er meinte, würde man sich das momentan näher anschauen.

Die enttäuschten Stimmen jedenfalls häufen sich mit jeder Stunde. Und Rustchynsky versichert, dass das Team ebenfalls enttäuscht sei und es alles unternehme, um die Probleme schnellstmöglich zu beheben. Letztendlich seien es weniger die Server, sondern vielmehr die Software, die optimiert werden müsse.

Ansonsten will sich der Entwickler auch das häufig kritisierte Strafsystem noch einmal etwas genauer anschauen. Man prüfe auf jeden Fall die Möglichkeit, Änderungen daran vorzunehmen.

Mehr zu dem Rennspiel erfahrt ihr in unserem DriveClub Review.

DriveClub ist für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.