Driveclubs ehemaliger Game Director Col Rodgers hat sich zu den Vorwürfen des Insiders famousmortimer geäußert, wonach er aufgrund mangelnder Leistung ersetzt worden sei.

DriveClub - Game Director nennt lebensbedrohliche Erkrankung seines Sohnes als Grund für seinen Fortgang

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 111/1191/119
DriveClub wird leider noch sehr lange auf sich warten lassen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Diese Woche erst wurde bekannt, dass die Entlassungs- und Kündigungswelle bei Sony Worldwide Studios auch Driveclub-Entwickler Evolution Studios getroffen hat. Industrie-Insider famousmortimer ließ wissen, dass Driveclubs ehemaliger Game Director Col Rodgers einfach nicht in der Lage gewesen sein soll, das Spiel pünkltich abzuliefern, und von daher ersetzt wurde.

Klingt auf den ersten Blick auch logisch, denn Driveclub, das ursprünglich als Launchtitel für die PS4 geplant wurde, ist mittlerweile wieder zurück zum Zeichenbrett beordert worden, um komplett überarbeitet zu werden. Damit rückt eine Veröffentlichung natürlich in weiteste Ferne.

Col Rodgers hat sich extra bei NeoGAF angemeldet, um dieser Aussage zu widersprechen. "Alles, was er über mich oder Driveclub gesagt hat, ist inkorrekt, ja sogar verleumderisch", so Rodgers. "Ich habe Evolution Studios aufgrund privater Gründe verlassen. Gründe, die darin liegen, dass bei meinem Sohn, der 4 Jahre alt ist, Nephrotisches Syndrom diagnostiziert wurde, eine potentiell lebensbedrohliche Erkrankung. Ich lebe ca. 355 Kilometer (4 Stunden Fahrt) von Evolution Studios entfernt, und war 5 1/2 Tage die Woche fort. Den Umständen entsprechend, konnte ich so nicht mehr dort arbeiten."

Dann verteidigt Rodgers sowohl das Spiel als auch Sony. Das Spiel sei in guter Verfassung, und daran werde sich auch mit seinem Fortgang nichts ändern. Was den Vorwurf betreffe, er habe das Spiel nicht pünktlich liefern können, teilt er mit, dass er seit 19 Jahren in dieser Spieleindustrie arbeite, und dass er nie Probleme mit großen Projekten hatte. Seine Kündigung bei Evolution Studios und sein Entschluß, seine eigenes Indie-Studio Big Red Switch zu gründen, sei aus familiären Gründen gefällt worden, und nicht etwa, weil er als Game Director versagt habe.

Er habe Sony im Guten verlassen und es gebe absolut keine Feindlichkeit zwischen ihnen. Jemand, der nichts über ihn, seine Situation und seine Arbeit wisse, und dennoch aus Gier nach "Internet-Ruhm" seinen Ruf schädige, sei nichts weiter als ein Troll, und kein Insider.

In der Tat habe er Pete Dodd, so der wahre Name von famousmortimer, bereits über seine Email-Adresse kontaktiert und verlange nicht nur die Löschung der falschen Aussage, die er als wahr dahingestellt hat, sondern auch eine persönliche Entschuldigung für die Rufschädigung, die Dodd betrieben habe.

Mittlerweile hat sich Pete Dodd auch bereits über Twitter bei Rodgers entschuldigt und will vorerst nicht mehr als "GAF-Insider" arbeiten. Zudem wurde er von NeoGAF gebannt.

DriveClub ist für PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.