Dreams - Infos

Schon mal versucht, einen Traum so richtig in Worte zu fassen? Gar nicht mal so leicht, oder? Und genau das ist auch das Problem mit diesem Spiel. Man kann ungefähr die groben Linien ziehen. Es ist irgendwo ein Plattformer, irgendwo eine ähnliche Spielwiese wie Little Big Planet, man kann Level designen oder die anderer Spieler erkunden. Man kann sogar Levels spielen, die Freunde aktuell zusammen zimmern. All das ist Dreams. Und doch ist es nicht fair, es bei dieser Erklärung zu belassen. Nur... was wäre denn dann passender?

Das Spiel lässt einem jede erdenkliche Freiheit. Welche Figuren man spielt, wie diese aussehen, sich bewegen, in welchen Welten sie leben und was sie tun, ist ganz dem Spieler überlassen. Der Stil erinnert dabei ein bisschen an eine typische Spielzeugkiste, die Figuren scheinen aus real existierenden Materialien zu bestehen, genauso wie die Umgebungen. Ganz echt ist aber alles nicht, eben ganz so wie bei Spielzeug.

Und was macht man nun mit dieser Spielzeugkiste? Nichts. Alles. Irgendetwas? Aktuell gibt es noch keine Infos zu einer Kampagne wie bei Little Big Planet, alle Präsentationen versuchten nur deutlich zu machen, wie man mit Dreams die eigenen Träume umsetzt. Diese sind dann auch untereinander verbunden: In jeder Welt, jedem Level, wenn man so will, gibt es Türen, Fenster, Öffnungen, die einen weitergehen lassen, fort aus dem einen Traum und hinein in den nächsten. Wohin es einen genau führt, kann man wohl zu einem gewissen Maße einstellen und so beispielsweise nur Level von Freunden erkunden oder eben auch die aller anderen Spieler.

Interaktionen in dieser Welt funktionieren auf jedem Weg, den der Dualshock 4-Controller bieten kann. Bewegt man den Controller, so neigt sich die Figur, man kann alleine durch das Bewegen des Controllers die meisten Aktionen ausführen. Das Touchpad hat ebenso Funktionen, etwa zum Vergrößern von Elementen oder dem Zeichnen von Details wie dem Gesicht der Figur, die man wie einen Cursor durch die Welt schickt. Aber auch die ganz normalen Tasten und Analog-Sticks sind natürlich im Einsatz. Wie genau das alles zusammen kommt und ob das so gut wie in aktuellen Demos funktioniert, wird sich zeigen.

Eine Beta wurde gerade für 2016 angekündigt.

Dreams - Gameplay DemoEin weiteres Video