Sobald ihr beim Herzog wart und erste Befehle von ihm erhalten habt, könnt ihr vor der Hauptstadt mit der Torwache Ser Rickart sprechen. Er berichtet von einem merkwürdigen Mann, der sich nach euch erkundigt habt, übergibt euch einen Brief und ihr seht, wie ihr von einer Gruppe Banditen beobachtet werdet.

Diese Quest verfügt über keinen Quest-Marker, ihr könnt nicht einfach dorthin gehen, wo die Männer in der Zwischensequenz standen, und ihnen aufs Maul hauen. Man kann erst mal nur abwarten – oder selbst tätig werden und die Plätze aufsuchen.

Hütet euch vor dem Hinterhalt

Tatsächlich müsst ihr für diese Mission bei Nacht reisen und an fünf unterschiedlichen Stellen von Gransys Banditenüberfälle überstehen. Wollt ihr dies in einem Rutsch tun, aktiviert die Quest trotzdem im Tagebuch – sobald ihr an dem entsprechenden Ort seid und in den Hinterhalt geratet, seht ihr einen Questmarker. Der wieder verschwindet, wenn die Banditen an der Stelle tot sind.

Dragon's Dogma - Hydra-Trailer5 weitere Videos

Ihr erkennt die „richtigen“ Banditen außerdem daran, dass sie sich mit einem kurzen Spruch ankündigen. Ihr seht dann unten den Namen des entsprechenden Attentäters und was er sagt, um den Erweckten zu begrüßen.

1. Reist zum alten Steinbruch westlich von Gran Soren. Kurz vor der Eingangstür überfallen euch mehrere Schurken, hinzu kommen noch Untote bei Nacht. Metzelt alle nieder, dann habt ihr den ersten Hinterhalt überlebt.

2. Reist zur kleinen Brücke nordwestlich von Gran Soren und überquert diese. Folgt dem Pfad bis zu dem Punkt, wo sich dieser teilt. Nun sollte der nächste Questmarker erscheinen und die Banditen angreifen. Vorsicht: Nachts kommen an dieser Stelle auch Skelette aus dem Boden, und das macht die Sache nur noch schwerer. Metzelt die Banditen nieder, bis der Marker verschwindet, und weiter geht’s.

3. Der dritte Hinterhalt findet auf dem Weg zwischen Gran Soren und der Wegeburg statt, unweit der Berghütte. Folgt dem Pfad und ein Magier greift euch im Harpyiengebiet an.

4. Auf halbem Weg zwischen der Wegeburg und dem Vasallenlager. Hier befinden sich die Ruinen des verlassenen Lagerhauses. Schaut euch ein wenig nördlich des Punktes um und bei einem Fels werdet ihr überfallen. [Hinweis: Da an der Stelle eh einige Banditen lauern, solltet ihr sichergehen, die ganze Gegend abzusuchen, damit ihr auch die Richtigen erwischt. Achtet wie immer auf den Spruch, mit dem sich die Mistkerle ankündigen.]

5. Der letzte Überfall findet vor den Toren Kassardis' statt. Es ist nur ein Kerl, der euch hier auflauert, aber der hat es in sich. Sein breiter Zweihänder richtet enormen Schaden an. In der Gruppe aber ganz einfach zu schaffen. Ist auch dieser letzte Attentäter aus der Welt, habt ihr die Quest erfolgreich abgeschlossen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: