Die Nintendo DS-Remakes der Dragon Quest-Reihe sind ein wahrer Goldesel für Publisher Square Enix. Schon die ersten beiden Umsetzungen Die Chronik der Erkorenen und Die Hand der Himmelbraut verkauften sich bestens. Der neueste Teil Dragon Quest VI: Realms of Reverie entpuppt sich aber als richtiger Verkaufsschlager. Der Titel ist seit dem 28. Januar in Japan erhältlich und verkaufte sich in der ersten Woche unglaubliche 909.981.

Mit Remake zum sechsten Dragon Quest-Teil, der im Jahre 1995 für das SNES erschien, endet die sogenannte Zenithia-Trilogie. Wie die Vorgänger wird auch Teil 6 eine grafisch aufgepeppte Version des ursprünglichen SNES-Titels sein.

Die Geschichte handelt von einer Heldentruppe, die sich aufmacht dem Dämonenlord Mudo das Handwerk zulegen. Das Spiel beginnt mit einer Szene, in der die drei Hauptcharaktere in das Schloss des Tyrannen eindringen. Kurz bevor sie ihre Mission erfüllen können, stellt sich die Szene als Albtraum heraus.

In DQ VI feiert das klassische Jobsystem seine Rückkehr. Insgesamt können die Charaktere neun verschiedene Berufe, wie Kämpfer oder Magier erlernen. Meistert man einen bestimmten Beruf, besteht die Möglichkeit diesen mit anderen Berufen zu kombinieren. Nebenbei kann man auch ähnlich wie in Dragon Quest V Monster einfangen und für sich kämpfen lassen. Der Titel wird auch in Europa erscheinen. Einen genauen Termin gibt es aber leider noch nicht.