Autor: Oliver Dombrowski

Es ist kaum zu übersehen, dass sich der »Dragonball«-Hype langsam in Luft auflöst. Kein Wunder, kommen doch neue Serien aus Japan fast im Minutentakt nach Europa. »Naruto« beispielsweise erfreut sich derzeit großer Beliebtheit, und der dazu passende Titel für die Konsolen steht auch schon in den Startlöchern.

Die Konkurrenz ist eben groß, und der Bedarf an neuen Abenteuern ist bei der Jugend mehr als nur vorhanden. Auch die vor kurzem angelaufene Nachfolgersendung »Dragonball GT« auf RTL2 kann den Hype nicht so richtig wiederbeleben. Punktet »Dragonball Z Budokai Tenkaichi 2« trotzdem?

Dragon Ball Z: Budokai Tenkaichi 2 - Trailer Rambo8 weitere Videos

Zwei Schritte zurück, drei Vorwärts?
Erst vor vier Monaten erschien »Super Dragon Ball Z«, was zugegebenermaßen wegen der neuen Steuerung, dem neuen Grafikstil und der mangelnden Auswahl an Kämpfern floppte. Deshalb geht Namco Bandai mit dem bereits sechsten Teil der »Dragonball Z«-Spielereihe für die PlayStation2 einen Schritt zurück zum Original. Oder sogar zwei?

Im Vordergrund des Geschehens steht natürlich die altbekannte Geschichte rund um die Z-Krieger. Im "Dragon Adventure"-Modus lässt sich jede Saga (inklusive der Filme) nachspielen. Angefangen bei Gokus Bruder Radditz, über die Cell-Spiele bis hin zur GT-Saga kann man die komplette Serie selbst erleben.

Dragon Ball Z: Budokai Tenkaichi 2 - Nochmal mitten in die Fresse rein! Japan-Action auf dem Prüfstand: Sushi deluxe oder Harakiri?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 67/711/71
Sieht seltsam aus, haut aber mächtig rein... Die Fusion!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dieses Mal lässt »BT 2« seinen Vorgänger außen vor und bedient sich lieber an Elementen aus »Budokai 3«. Weg von der linear erzählten Geschichte in Kapiteln, zurück zu den RPG-Elementen und der Weltkarte! Dem Spieler ist wieder die Möglichkeit gegeben, nach jedem Kampf auf der Weltkarte frei herum zu fliegen und nach den Dragonballs zu suchen, ein wenig zu trainieren oder sich sogar nützliche Tipps von alten Freunden zu besorgen.

Packshot zu Dragon Ball Z: Budokai Tenkaichi 2Dragon Ball Z: Budokai Tenkaichi 2Erschienen für PS2 und Wii kaufen: Jetzt kaufen:

Bis man alle Sagas der Z- und GT-Serie durch hat, vergehen gut rund 40 Stunden Spielspaß. Nicht gerade wenig für ein Prügelspiel! Einziges Manko: Verliert man einen Kampf, geht es erst über zwei weitere Ladebildschirme zurück zur Weltkarte, und man darf sich die komplette Kampfeinleitung erneut ansehen… nervig!

Langeweile? Wohl kaum!
Neben dem im Schnitt sehr gelungenen "Dragon Adventure"-Modus gibt es viel zu erleben! Über 100 (!!) Kämpfer inklusive Transformationsstufen können freigeschaltet und gespielt werden. Daneben gibt es wieder mal zahlreiche Items, mit denen man seine Kämpfer verstärken kann. Diese "Evolution Z"-Items werden proportional stärker und erhöhen das Level der Charaktere mit der Anzahl der gewonnen Kämpfe. Sehr seltene Items können sogar versteckte Fähigkeiten freischalten!

Dragon Ball Z: Budokai Tenkaichi 2 - Nochmal mitten in die Fresse rein! Japan-Action auf dem Prüfstand: Sushi deluxe oder Harakiri?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 67/711/71
Ob er nur seine Banane zurückhaben möchte?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In den Menüs findet man immer einen bekannten Z-Charakter aus der Serie, der einem die Funktionsweisen der verschiedenen Modi erklärt und nützliche Tipps gibt. Das lässt das Menü nicht nur besonders lebendig wirken, sondern hilft auch Einsteigern weiter. Einer der vielen Spielmodi ist das "Ultimate Battle Z", eine Art Ligasystem, in dem es gilt, sich bis zur Weltspitze zu kämpfen. Auch sehr sehenswert ist der altbekannte "Dragon Turnier"-Modus, in dem man die aus der Serie bekannte Weltmeisterschaft der Kampfsportkünste nachspielen kann. Doch auch die Cell-Spiele und Mr.Satans Turnier sind wieder mit an Bord. Der Unterschied zu den Vorgängern liegt hier vor allem an der Vielfalt der Schwierigkeitsgrade.

Im Duell Modus kann man gegen seine Freunde prügeln oder sich an der überaus intelligenten Gegner-KI messen. Neu ist hier die Möglichkeit, Team-Kämpfe austragen zu können. Bis zu fünf Charaktere kann man im Stil von »Tekken Tag Team Tournament« während des Kampfes wechseln.

Action bis die Hände glühen!
Während der Kämpfe schaut man seinem Kämpfer wie bereits im Vorgänger über die Schulter. Die Kampfarenen sind größer denn je und frei zugänglich, auch lassen sich wieder viele Objekte wie Häuser oder ganze Gebirge durch die mächtigen KI-Attacken zerstören.

Dragon Ball Z: Budokai Tenkaichi 2 - Nochmal mitten in die Fresse rein! Japan-Action auf dem Prüfstand: Sushi deluxe oder Harakiri?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 67/711/71
Mächtige KI-Attacken können das komplette Areal verwüsten!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Steuerung erinnert ebenfalls an »Budokai Tenkaichi 1«, dennoch wirkt das Kampfsystem komplexer und dynamischer als je zuvor. Grund dafür sind die noch schneller gewordenen Kämpfe und die vielen Möglichkeiten, den Schlägen der Gegner auszuweichen oder diese sogar zu parieren. Die Vielzahl an Möglichkeiten macht »Budokai Tenkaichi 2« nicht nur zum actionreichsten Prügelspiel aller Zeiten, sondern auch zu einem der anspruchsvollsten.

Sehr zur Freude aller Fans können sich die meisten Helden und Bösewichte wieder während des Kampfgeschehens verwandeln. Lediglich wenige Transformationsstufen wie Super Saiyajin 4 Goku und Vegeta sind eigenständige Charaktere.

Die über 100 verschiedenen Kämpfer besitzen, auch wenn man es kaum glauben mag, allesamt individuelle Kampfstile. Genau damit schaffen die Entwickler eine großartige Authentizität - logisch, ein Son Goku bewegt sich nun mal anders als ein Boo. Selbst wenn sich Vegeta in einen Super Saiyajin 2 verwandelt, ändert er von Grund auf seinen Stil und erhält neue Angriffe dazu.

Sumimasen, ima nanji desu ka?
Soundtechnisch schneidet »Budokai Tenkaichi 2« schlechter als sein Vorgänger ab. Obwohl es wieder eine optionale Original japanische Sprachausgabe gibt und die Effekte im Kampfgeschehen absolut stimmig sind und eine tolle Atmosphäre schaffen, fehlen die Original-Musiktitel. Stattdessen gibt es einen amerikanischen Soundtrack - der allerdings keinesfalls schlecht ist!

Dragon Ball Z: Budokai Tenkaichi 2 - Nochmal mitten in die Fresse rein! Japan-Action auf dem Prüfstand: Sushi deluxe oder Harakiri?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 67/711/71
Wo Goku eine Genkidama zündet, wächst kein Gras mehr.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die musikalische Untermalung aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten bietet eine Bandbreite von Rock bis Techno und harmoniert dabei gut mit dem rasanten Spielgeschehen. Lediglich kleine Pausen zwischen den Tracks dämpfen die Dynamik eines Kampfes ab.

PS2 at ist best!
Man hätte es kaum für möglich gehalten, aber »Tenkaichi 2« holt den letzten Saft aus der guten alten PS2 raus. Die Cel-Shading-Grafik passt super zum Anime-Stil der Sendung. Die Charaktere sahen noch nie so detailliert aus. Auch die Areale wirken viel realistischer als im Vorgänger.

Besonders spektakulär sind die Effekte geworden. Größer, mächtiger und zerstörerischer - wie bereits in »Budokai 3«. Berührt beispielsweise eine Genkidama den Boden der Erde und nicht den Gegner, so findet man sich nach einer kleinen Animation in einem völlig verwüsteten Gebiet wieder. Ein großes Lob geht an dieser Stelle an die Entwickler, die mit der optischen Präsentation wohl das beste »DBZ«-Spiel geschaffen haben, das es je gab.