Endlich wieder ein Dragon Ball für 3DS! Mit Dragon Ball Fusions startet ihr in ein weiteres, technisch ausgereifteres Abenteuer in dem beliebten Universum. Durch die zahlreichen Veränderungen kann es schon passieren, dass ihr ein paar Tipps und Tricks brauchen werdet, um zum Beispiel das neue Kampfsystem zu verinnerlichen. Begebt euch mit uns also auf das Abenteuer und lasst euch von uns auf eurem Weg zum Turnier-Meister mit Tipps versorgen.

Dragon Ball Fusions - Avatar Customization

Fangen wir doch erst mit den kleinen Tipps an, nämlich mit dem, was euch zu Beginn von Dragon Ball Fusions erwartet – die Charakterauswahl und -erstellung. Ihr sucht euch überhaupt keinen bestehenden Charakter aus, sondern müsst selbst einen zusammenstellen. Son Goku, Piccolo und andere bekannte Charaktere könnt ihr aber rekrutieren. Doch worauf solltet ihr bei der Charaktererstellung achten?

Dragon Ball Fusions – Tipps zum Erstellen eines Charakters

Dragon Ball Fusions - Tipps zum Kampf und andere Tricks

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 1/51/5
Dragon Ball Fusions - Tipps: Entscheidet ihr euch für Nahkampf, werdet ihr von vorne angreifen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es gibt fünf Rassen, zwischen denen ihr euch bei Dragon Ball Fusions entscheiden könnt. Schaut euch hier genau an, welche Attribute bei ihnen verbessert werden. Viele Tipps brauchen wir euch zu diesem Thema nicht zu geben, denn große Auswirkungen hat die gewählte Rasse auf das Spiel nicht. Das verbesserte Attribut kann bei eurer Entscheidung der wesentliche Grund bleiben. Der Erdling ist zum Beispiel ein guter Tipp, da er über recht ausgeglichene Werte verfügt.

Was allerdings wichtig ist, ist eure Stärke. Dabei handelt es sich um einen der Typen, die euch zur Auswahl stehen: Kraft, Tempo und Technik. Diese werdet ihr allerdings nicht bei der Charaktererstellung bestimmen müssen, sondern in eurem ersten Kampf gegen Radditz und Nappa. Sie werden euch nämlich nach eurer Stärke fragen und mit der Antwort bestimmt ihr diese. Tipps können wir euch zu der Entscheidung nicht viele geben, denn die Vor- und Nachteile der Typen verhalten sich zu einander wie bei Schere, Stein und Papier. Die folgende Tabelle zeigt euch, was stark bzw. schwach gegen was ist.

Packshot zu Dragon Ball FusionsDragon Ball FusionsErschienen für 3DS kaufen: ab 32,76€
StärkeStark bzw. schwach gegen…
KraftSchwach gegen Tempo und stark gegen Technik.
TempoSchwach gegen Technik und stark gegen Kraft.
TechnikSchwach gegen Kraft und stark gegen Tempo.

Was wir euch aber dennoch ans Herz legen wollen ist, dass ihr in eurer Dreiergruppe jeweils einen Typen unterbringt, sodass ihr auf alles vorbereitet seid. Beim Angriff könnt ihr nach Möglichkeit den Helden wählen, der gegenüber dem angegriffenen Gegner einen Vorteil besitzt.

Allgemeine Tipps zu Dragon Ball Fusions

Bevor wir uns mit dem Kampfsystem auseinandersetzen, wollen wir euch noch einige allgemeine Tipps mit auf den Weg geben. Wir empfehlen euch zum Beispiel die Trainings abzuschließen, die ihr im Laufe eures Abenteuers bei Dragon Ball Fusions freischalten werdet. Diese findet ihr, wenn ihr die Select- oder Starttaste drückt. Auf diese Weise ruft ihr das Training auf. Nach Abschluss werdet ihr mit Boni auf eure Attribute belohnt und bekommt Titel, die ihr den anderen Spielern im Multiplayer unter die Nase reiben könnt.

Dragon Ball Fusions - Tipps zum Kampf und andere Tricks

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden4 Bilder
Shenlong erfüllt euch den Wunsch, also bemüht euch im Turnier. Unsere Tipps werden euch helfen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bis ihr die zweite Barriere im Spiel durchbrochen habt (Story-Verlauf), werdet ihr euch mit den Kriegern zufrieden geben müssen, die sich euch anschließen. Von da an könnt ihr aber selbst entscheiden, wer euch im Team begleitet und genau das solltet ihr auch tun. Wollt ihr herausfinden, ob ihr einen der Charaktere rekrutieren könnt, dann werft einen Blick auf sein Portrait. Schmückt dieses ein gelber Stern, dann könnt ihr den Helden mitnehmen. Zu den wesentlichen Tipps gehört auch der Hinweis, dass es die coolsten Krieger dann zur Auswahl gibt, wenn ihr die Geschichte abgeschlossen habt. Nehmt euch also die Zeit und holt euch dann die mächtigen Charaktere.

Euch ist sicherlich aufgefallen, dass es Energie in fünf verschiedenen Farben gibt. Diese werden den Rassen zugeordnet. Damit ihr neue Gebiete erkunden könnt, braucht ihr diese Energie und ihr bekommt sie dann, wenn ihr die entsprechenden Gegner besiegt. Ihre Aura muss dabei der Farbe der benötigten Energie entsprechen. Konzentriert euch also auf den Kampf gegen diese speziellen Feinde.

Tipps zum Kampf und zum System

Da das Kampfsystem anders ist als gewohnt, wollen wir euch hier mit einigen Tipps die Herausforderungen vereinfachen. Das wichtigste, was ihr bedenken müsst, ist die Positionierung. Bei der Wahl der Position müsst ihr so einige Dinge beachten. Überprüft immer, wo ihr nach einer Attacke landen werdet, denn da kann eine große Gefahr auf euch lauern. Ihr könntet zum Beispiel von Gegnern umringt werden und euch somit in eine ausweglose Situation manövrieren. Es ist ein wenig wie beim Schach. Doch es gibt noch wesentlich mehr, was ihr bedenken solltet.

Dragon Ball Fusions - Tipps zum Kampf und andere Tricks

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 1/51/5
Seht ihr seine grüne Aura? Bei ihm gibt es grüne Energie.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
  • Einer der einfacheren Tipps ist, dass ihr niemals vergessen solltet, dass sich eure Gesundheitsleiste nicht selbst wieder auffüllt. Kommt ihr also verletzt aus einem Kampf raus, solltet ihr den Zustand eurer Gesundheit checken. Heilt euch zwischendurch unbedingt in der Capsule Corporation oder im Haus des Meisters Kaio, bevor ihr in den nächsten Kampf rennt.
  • Ein weiterer der wichtigsten Tipps zu Dragon Ball Fusions, ist der Umgang mit den Spezial-Moves. Diese schaltet ihr frei, indem ihr eure Gegner aus dem Ring werft. Dadurch stehen die Chancen gut, dass es einen Spezial-Move als Belohnung gibt. Diese könnt ihr auch in doppelter Ausführung erhalten und dann heißt es vergleichen. Sie können nämlich unterschiedliche Attribute steigern und darauf solltet ihr auch bei der Zuweisung achten.
  • Plant eure Angriffe generell gut und greift nicht einfach nach Lust und Laune an. Natürlich ist es nicht verkehrt, den Gegner stets aus dem Ring werfen zu wollen. Der Feind wird logischerweise versuchen, diesen Angriff zu blocken und wenn ihr an dieser Stelle entgegengesetzt zu seinem Block angreift, könnt ihr dadurch einen sauberen Treffer landen. Dieser liefert euch einen bis zu dreifach hohen Schaden.
  • Blocken ist übrigens auch für euch ein wichtiges Stichwort. Beinahe jede Attacke lässt sich abwehren, wobei damit auch gemeint sein kann, dass der Schaden reduziert wird. Wenn ihr euch die Positionen eurer Kämpfer merkt, dann könnt ihr gut einschätzen, in welche Richtung ihr blocken könnt. Wenn der Gegner sich zum Angriff teleportiert, dann schaut euch die Richtung an und blockt schnell, um die Attacke abzuwehren.

    Dragon Ball Fusions - Tipps zum Kampf und andere Tricks

    alle Bilderstrecken
    Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 1/51/5
    Trainiert eure Blockfertigkeiten. Sie sind der Schlüssel zum Sieg.
    mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
  • Im Kampf füllt sich eure Ultra-Leiste und das ist super, denn wenn sie dann endlich voll ist, könnt ihr mit jedem beliebigen Kämpfer einen Zenkai-Angriff ansetzen. Trefft ihr ein paar Mal hintereinander, können eure Ki-Kugeln wiederhergestellt werden und dann könnt ihr auch auf die Spezial-Moves zugreifen.

Habt ihr weitere Tipps zum Kampf, aber auch zu anderen Themen bei Dragon Ball Fusions, dann hinterlasst sie uns gerne in den Kommentaren. Übrigens: Wenn ihr euch fragt, woran man die Stärke der Kämpfer oder Moves bemisst, so braucht ihr euch lediglich auf ihre Ränge zu konzentrieren. Sie werden mit den Buchstaben C – B – A – S – G versehen, wobei G für „sehr stark“ steht.