Ja huch! Wortwörtlich von einem Tag auf den anderen veröffentlicht Bioware den ersten DLC zu Dragon Age: Inquisition und erweitert das an sich schon sehr umfangreiche Hauptspiel um eine Erweiterung, die sich mit der Suche nach dem letzten Inquisitor und seiner 800 Jahre zurückliegenden Jagd auf einen mächtigen Drachen befasst. Vorerst kommen aber nur Besitzer der PC- und Xbox-One-Version zum Zuge – alle anderen müssen sich noch bis Mai gedulden. Bioware kündigte aber schon an, dass diese Zeitexklusivität eine einmalige Sache ist und im Falle von weiteren Story-DLCs nicht wiederholt wird.

Dragon Age: Inquisition - The Descent (DLC) Trailer26 weitere Videos

Juhu, wir haben Baumhäuser!

Neben der Spurensuche nach dem letzten Inquisitor dreht es sich in Hakkons Fänge hauptsächlich um den Stamm der Avvar. Dieser ist ein friedliches, kooperatives und ein abtrünniges Lager gespalten und muss nun – welch Überraschung – vereint oder ausgerottet werden. Oder nichts von beidem? Das könnt ihr schön selbst rausfinden.

Dieser DLC ist als eigenständiger Modus spielbar, sondern wurde in die vorhandene Welt eingebunden und lässt sich über den Kartentisch als neues Gebiet freischalten. Und dieses Gebiet bietet optisch die wohl abwechslungsreichsten Facetten, vereint in einer Karte. Ob dichte Bewaldung, hohe Bergkämme, Sumpflandschaften oder höhere Ebenen, die durch große Baumhaus-Ebenen verbunden sind – optisch macht das alles einiges her.

Dragon Age: Inquisition - Hakkons Fänge - Sammelquests Fänge

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 222/2241/224
Wetzt die Schwerter, das Abenteuer geht weiter!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auch spielerisch ist das Gebiet knackig; Nicht umsonst wird empfohlen, vor Betreten der Frostgipfelsenke mindestens Level 20 erreicht zu haben, bevor man sich in den Kampf mit den Hakkoniten stürzt. Ich erinnere mich noch, dass ich für die Komplettlösung vor allem im Hauptstrang der Erzählung dank Zeitmangels immer drei bis vier Level unter dem empfohlenen Level-Minimum befand und trotzdem keine nennenswerten Probleme mit den Bossgegnern und Drachen hatte.

Das ist im DLC etwas anders. Selbst wenn das Levelminimum erreicht ist, bereitet sogar das Schließen eines Risses mit vier Level-26-Dämonen doch einiges Kopfzerbrechen und nagt schnell mal am Nervenkostüm. Das hatte das Besteigen der Baumhäuser mit meinem Team übrigens auch ein ums andere Mal. Faszinierend, wie meine Teammitglieder oft genug die Lücke in der Wendeltreppe gefunden haben, dank derer sie dann auf halber Strecke gen Moosboden rauschten – ich musste unweigerlich an die Lemminge denken.

Packshot zu Dragon Age: InquisitionDragon Age: InquisitionErschienen für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One kaufen: Jetzt kaufen:

Das Gute an knackigeren Gegnern ist aber auch die deutlich erhöhte Chance, seltene, epische Gegenstände und Waffen zu erbeuten, die eurer Party schnell helfen und dem Spieler das Gefühl geben, sich nicht umsonst in die teilweise bockschweren Kämpfe zu schmeißen. Weniger motivierend sind dann allerdings die typischen Fetch-Quests á la „Schließ da mal einen Riss“, „Klopp da mal ein Lager kaputt“ und „Sammle Blabla“.

Dragon Age: Inquisition - Hakkons Fänge - Sammelquests Fänge

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
"Er ist mir einfach vor die Füße gelaufen! Darf ich ihn behalten?"
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ein Umstand, der schon das Hauptspiel unnötig aufgebläht hat. Ich will nicht den 60. Riss schließen – macht ihr das doch! Auch von größerer Gegnervielfalt kann nicht wirklich die Rede sein. Natürlich heißen die Gegnertypen der Hakkoniten anders – ein Hakkoniten-Wüter bleibt aber trotzdem ein Wüter. Während das Gebiet der Frostgipfelsenke eine abwechslungsreiche Mischung aus unterschiedlichsten Terrain-Elementen bietet, trifft man in Sachen Gegnern auf die Altbekannten.

Und mit Echsen und Giftspinnen hab ich mich in meinen 120 Spielstunden auch im Hauptspiel schon ausgiebig herumgeschlagen. Das nervt dann nur umso mehr, wenn mich die Geschichte der Erweiterung dann auch noch relativ kalt lässt. Mag vielleicht auch daran liegen, dass unserer Held und vor allem unsere Teammitglieder nicht wirklich „teilnehmen“ an der Geschichte von Hakkons Fängen. Zu wenig Bezug, zu wenig Neues. Lediglich Scoutin Harding bekommt etwas mehr Rampenlicht. Das hat Bioware bei einem Awakening-DLC für den ersten Teil der Reihe schon mal besser hinbekommen.

Gute, aber nicht zwingend notwendige Erweiterung des Hauptspiels.Fazit lesen

Ihr steckt fest im Mammut-Rollenspiel? Hier findet ihr unsere "Dragon Age: Inquisition - Hakkons Fänge"-Komplettlösung.