Die Romanzen in Dragon Age: Inquisition sollen sich vom Aufbau her im Vergleich zu den Vorgängern ein wenig unterscheiden.

Dragon Age: Inquisition - Romanzen werden überarbeitet

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuDragon Age: Inquisition
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 224/2251/225
Mit Begleitern wird man wieder Romanzen eingehen können - Morrigan gehört allerdings nicht zum Team.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

BioWares David Gaider ging etwas näher auf dieses Thema ein und erklärte, dass die Romanzen weniger von konkreten Werten abhängig sein sollen. Bislang waren diese nämlich vom Approval-Wert abhängig, doch nun solle der Wert nur die Natur der Konversation bestimmen.

Sollte man einmal nicht der Meinung wie ein Begleiter sein, so nimmt es dieser einem nicht dauerhaft übel, sondern bleibt weiterhin ein Freund bzw. potentieller Romanzen-Partner.

"Eure Interaktionen werden sich nicht mehr beschränken auf: 'Hallo, ich warte bei meinem Zelt auf dich.' Stattdessen soll es sich wie der nächste logische Schritt nach euren gemeinsamen Erlebnissen und den Dingen, die ihr getan habt, anfühlen", erklärte er.

Weiter heißt es: "Idealerweise geht es bei der Interaktion mit einer Figur nicht nur um die Interaktion selbst, sondern um eure Interaktion mit ihnen in Verbindung mit eurem Spielablauf. Solltet ihr in anderen Dingen des Spiels radikale Entscheidungen getroffen haben, dann könnte das die Natur der Interaktion ändern."

Man darf gespannt sein, ob dieses überarbeitete Romanzen-System auch in zukünftigen BioWare-Produktionen Einzug halten wird. Das nächste Mass Effect wäre hier sicherlich ein Kandidat.

Dragon Age: Inquisition ist für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.