Eine offene Spielwelt passt nicht zu Dragon Age, wie BioWares Creative Director Mike Laidlaw in einem Gespräch mit der Game Informer meinte.

Dragon Age: Inquisition - Mike Laidlaw: Eine offene Welt passt nicht zu Dragon Age

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 221/2241/224
Was meint ihr? Würde eine offene Welt für Dragon Age funktionieren?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Ich weiß nicht, ob das eine richtige Herausforderung für Dragon Age wäre. Wenn man mehrere Spiele entwickelt, muss man erst einmal herausfinden, was überhaupt funktionert. Man muss auf die treuen und leidenschaftlichen Fans achten. Es benötigt eine bestimmte Beständigkeit", so Laidlaw.

Auch wenn solche Spiele spannend sein können - als Beispiel gibt er die Elder-Scrolls-Reihe an -, so würde es bei Dragon Age nun einmal gewisse Erwartungen geben. Darunter eine starke Story und der Fokus auf die schwierigen und herzzerreißenden Entscheidungen.

Also konzentriere man sich mehr auf die Story [, statt auf eine offene Welt]. Ausschließen möchte er eine offene Welt in Zukunft nicht, aber Dragon Age solle sich treu bei dem bleiben, was die Reihe zu Dragon Age macht: mit einer Gruppe unterwegs sein, zusammenzuarbeiten und die Geschichte zu erleben.

Im Vergleich zu den Vorgängern dürft ihr aber für Dragon Age: Inquisition mehr Freiheiten erwarten: die Areale fallen größer und etwas weitläufiger aus.

Erscheinen wird der dritte Teil im Herbst 2014 für PC, Xbox 360, PlayStation 3 sowie Xbox One und PlayStation 4.

Dragon Age: Inquisition ist für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.