Ab dem 20. November können Fans endlich wieder in die Welt von Dragon Age eintauchen. Außer indische Fans, die werden Biowares Ausnahme-Rollenspiel wohl nur über Gameplay-Videos ansehen dürfen, denn Electronic Arts wird Dragon Age: Inquisition nicht in Indien veröffentlichen. Der Grund: Homosexuelle Sex-Szenen.

Dragon Age: Inquisition - Kein Verkauf in Indien wegen homosexueller Sex-Szene

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/14Bild 211/2241/224
Homosexualität? Das gibt es nicht in Indien, und daher auch nicht Dragon Age: Inquisition
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Immer wieder mal kann es sein, dass sich die Veröffentlichung eines Spiels in gewissen Regionen um einige wenige Wochen bis Monate verzögert. Das ärgert die Fans, aber dahinter stecken oft wichtige Gründe und Fragen, die erst einmal ausgelotet werden müssen. So verspätete sich etwa Yacht Club Games' Shovel Knight für 3DS und Wii U auf dem europäischen Markt um mehrere Monate. Entwickler Yachtclub Games nannte auf seiner Seite unterschiedliche Faktoren, die einer baldigen Veröffentlichung in Europa für den 3DS und die Wii U im Wege standen, darunter eben auch die Freigaben. Aber auch die unterschiedlichen Sprachen, die erst einmal lokalisiert werden mussten.

Ein weiterer, äußerst wichtiger Grund sind mögliche landes- und kulturspezifische Unterschiede und Eigenarten, die man unbedingt beachten sollte, um nicht plötzlich als Publisher ins berühmte Fettnäpfchen zu treten.

Und genau aus solchen Gründen hat sich Electronic Arts bzw. dessen indischer Partner-Distributor Milestone Interactive dazu entschlossen, Dragon Age: Inquisition nicht in Indien zu veröffentlichen. Auf Anfrage teilte Milestone Interactive mit, dass diese Entscheidung mit den homosexuellen Sex-Szenen zusammenhänge.

Electronic Arts veröffentlichte zudem folgendes Statement über Origin:

"Um dem Verstoß regionaler Gesetze vorzubeugen, hat Electronic Arts Dragon Age: Inquisition vom Verkauf in Indien zurückgezogen. Unglücklicherweise bdeutet das auch, dass wir nicht in der Lage sein werden, eurer Origin-Bestellung nachzukommen."

Alle bereits getätigten Bestellungen werden selbstverständlich zurückerstattet. Zudem teilte das Unternehmen mit, dass es durchaus sein kann, dass Dragon Age: Inquisition zwar immer noch in Origin zu sehen sei, man das Spiel aber noch vor der Veröffentlichung entfernen werde.

Interessant dürfte sein, dass sowohl Dragon Age Origins, als auch Dragon Age 2 noch immer in Indien im Handel sind, obwohl man auch in beispielsweise Dragon Age Origins bereits die Option einer bisexuellen oder gar homosexuellen Beziehung hatte. Aber vielleicht liegt der entscheidende Unterschied auch darin, dass dieses Mal in Dragon Age: Inquisition ganz bewusst homosexuelle Charaktere eingeführt werden.

So wurde mit Dorian bereits ein rein homosexueller Magier vorgestellt, eine Premiere innerhalb der Rollenspiel-Serie, wie Autor David Gaider mitteilte. "Dorian ist schwul", so Gaider. "Er ist tatsächlich der erste vollkommen schwule Charakter, den ich schreiben durfte. Ich schätze mal, dass dieser Aspekt an Dorian in gewissen Regionen für Kontroversen sorgen wird."

Während Gaider damit durchaus recht hatte, ließ Electronic Arts es gar nicht erst zu einer Kontroverse kommen, und hat es bereits vom indischen Markt genommen.

Es dürfte auch interessant zu wissen sein, dass Mass Effect 3 in Indien ebenfalls noch erhältlich ist, während Fallout 3 ebenfalls nicht in Indien veröffentlicht wurde. Der Grund hier: eine zweiköpfige Kuh mit dem Namen Brahmin.

Übrigens: bei unserem Partner gamesrocket.de erhaltet ihr die PC-Version von Dragon Age: Inquisition deutlich günstiger als bei EA Origin. Statt 59,99 Euro zu zahlen, zahlt ihr bei gamesrocket.de 28 Prozent weniger - also 43,49 Euro >> Zum Angebot

Dragon Age: Inquisition ist für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.