Die kommende Ausgabe des Official Xbox Magazine (OXM) bringt neue Details zu Dragon Age: Inquisition mit sich. Ein neoGAF-User hält die Ausgabe bereits in den Händen und veröffentlichte die Infos daraus - behandelt das aber dennoch erst einmal als Gerücht.

Dragon Age: Inquisition - BioWares Rollenspiel soll 40 Enden bieten, keine Begleiter-DLCs

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 214/2241/224
Dragon Age 3 erscheint im Herbst.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Demnach wird es in dem Rollenspiel die fünf Hauptregionen Ferelden, Die Freien Marschen, Orlais, Nevarra und Dales geben. Die wiederum sind nochmals in mehrere Gebiete unterteilt, wie etwa eine Kriegszone in Orlais und die Emerald Graves (Smaragdgrüne Gräber), wo die Dalish-Elfen einen Baum für jeden gefallenen Soldaten der "Exalted Marches" pflanzten. Exalted Marches ist übrigens auch der Name eines DLCs für Dragon Age 2, der eingestellt wurde.

Als Spieler wird man "drastischen" Einfluss auf die Umgebungen ausüben können, indem man beispielsweise Handelsrouten eröffnet, neue Gebiete einnimmt und Ökosysteme zerreißt. Auch hat das Bekämpfen von Feinden, etwa Banditen oder Drachen, einen Effekt auf die jeweiligen Regionen. Apropos Feinde: die werden nicht mitleveln.

Die wilde Tier- sowie die Pflanzenwelt werden eine wichtige Rolle spielen und begrenzt sein. Wer also beispielsweise Pflanzen pflückt oder Tiere jagt, muss sich mit der Zeit auf eine Knappheit einstellen. Es wächst nichts nach und kein Tier spawnt neu.

Geplant sind keine DLCs mit neuen Begleitern für die eigene Truppe, um ein wenig die Kritik über verkaufte Inhalte zu umgehen, dass diese sich zum Teil bereits auf dem Datenträger befinden. Denn wenn zusätzliche Begleiter angeboten werden, müsste BioWare Teile davon auf den Datenträger pressen, weil die Einbindung eines solchen sehr tiefgründig geschehen muss. Jedenfalls will man diesmal nicht diesen Weg gehen.

Was das Dialograd betrifft, so wird es drei davon geben. Eines ist das "Ton Wheel", welches hauptsächlich für wichtige Entscheidungen dient. Das "Choice Wheel" ist für Aktionen sowie Meinungen gedacht, und mit dem "Reaction Wheel" drückt man Emotionen aus.

Bei der Charaktererstellung wird man offenbar die Wahl zwischen verschiedenen Stimmen haben. Aktuell gibt es vier unterschiedliche, davon jeweils zwei männliche und zwei weibliche Stimmen. BioWare experimentiert aber noch mit Individualisierungs-Optionen für die Stimme, um Spielern mehr Möglichkeiten zu geben. Darunter also wahrscheinlich die Tonhöhe und so weiter. Die Rüstung wird darüber hinaus nicht klassenspezifisch sein.

Der Prolog bzw. die "Origin-Handlung" wird für alle Spieler gleich sein. Außerdem soll es 40 Enden geben, die von den Entscheidungen und der Charakter-Entwicklung abhängig sind. Dabei verspricht man bedeutend unterschiedliche Enden und nicht nur geringfüge Variationen.

Dragon Age: Inquisition ist für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.