BioWares Mike Laidlaw sprach mit IGN über die Beziehungen in Dragon Age: Inquisition und verriet, dass man sich dafür von Spielen wie The Last of Us und The Darkness hat beeinflussen lassen.

Dragon Age: Inquisition - Beziehungen von The Last of Us und The Darkness inspiriert

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 209/2241/224
Mit Morrigan wird man wohl nicht mehr anbändeln können, stellt sie schließlich keinen Begleiter dar.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Für ihn sei der romantischste Moment in einem Videospiel jener in The Darkness gewesen, als Protagonist Jackie seine Freundin besuchte. Sie backte ihm einen Kuchen, setzte sich zu Jackie und beide schauten sich gemeinsam Wer die Nachtigall stört an. Sie wurde müde und schlief schließlich auf dem Schoß ein.

Ebenso war die platonische Beziehung zwischen Joel und Ellie aus The Last of Us eine Quelle der Inspiration. Letztendlich möchte das Studio Figuren kreieren, um die man sich sorgt und deren Schicksal Interesse beim Spieler weckt.

Das bisherige Konzept von Dragon Age wurde daher über den Haufen geworfen, man könne Zuneigung nicht mit "Geschenken" erkaufen. Auch der Sex werde nicht das finale Ziel sein, stattdessen wolle man etwas erreichen, das sich wie "echte Liebe" anfühle. Die Spieler sollen sich denken: 'Hey, ich werde dich jetzt küssen.'

Wie die jeweiligen Figuren auf die Spielfigur reagieren, hängt wiederum von deren Charakter bzw. Eigenheiten ab. Manche zeigen kein Interesse an Romantik, manche hingegen haben eine andere sexuelle Orientierung.

Erscheinen wird Dragon Age: Inquisition am 21. November 2014 für PC, Xbox 360, Xbox One, PlayStation 3 und die PlayStation 4.

Dragon Age: Inquisition ist für PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.