Dragon Age 2 ist nicht der erhoffte Nachfolger, wie man sich ihn nach dem grandiosen ersten Teil gewünscht hatte. Das gab jetzt auch Chefentwickler Mike Laidlaw zu und erwähnte im offiziellen Forum, dass die Kritik an dem Rollenspiel völlig berechtigt sei.

Dragon Age 3 soll es besser machen

Gerade auch die Kritik an der Wiederverwendung der Level, dem neuen Kampfsystem und der Erzählstruktur könne man gut nachvollziehen. Man sei sich dieser Kritik nicht aber nur bewusst, sondern stimme ihr auch zu. Es würde einige Dinge an Dragon Age 2 geben, die man einfach verbessern müsse.

Die Kritik jedenfalls werde man annehmen und Konsequenzen für zukünftige Projekte ziehen. Dennoch sei er stolz auf die Arbeit des für Dragon Age 2 zuständigen Teams. Der zweite Teil habe die Marke in eine Position versetzt, in der sie mehr Potential habe. Und dieses Potentiel sehe er in reichhaltigeren Geschichten, tiefgründigeren RPG-Mechaniken und "bevorstehenden epischeren Dingen".

Dragon Age 2 ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.