Dracula, der Fürst der Finsternis, hatte schon so manchen Auftritt: in Büchern, Filmen, Theateraufführungen und sogar in Videospielen. Doch selbst gute hundert Jahre nach seinem Debut in Bram Stokers Roman gibt es noch immer neue Ableger des transsilvanischen Blutsaugers.

Mit Dracula 3: Der Pfad des Drachen ist nun ein weiteres Point & Click-Adventure erschienen, das sich um die Jagd nach dem wohl bekanntesten Vampir und der Erforschung mysteriöser Ereignisse dreht. Horrorgeschichten mit viel Spannung und einer gehörigen Portion Atmosphäre sind ein Leckerbissen für Adventurefans. Doch wird der Graf in seiner jüngsten Inkarnation eine saftige Kehle erwischen oder beißt er ins Leere?

Dracula 3 - Der Pfad des Drachens - Trailer #22 weitere Videos

Die Grundsituation klingt viel versprechend: Eine hilfsbereite und nette Frau namens Martha Calugarul wird tot aufgefunden. Die Dorfbewohner tuscheln über einen bösen Drachen, einen Vampir, der über das Dorf und seine Umgebung herrscht. Die Frau sollte nach ihrem Tod heilig gesprochen werden, da sie während des Krieges alles hergab, um das Leid ihrer Mitmenschen zu lindern.

Dracula 3 - Der Pfad des Drachens - Die Knoblauch-Trilogie ist komplett

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 87/911/91
Vladovistes Straßen sind nachts sehr gefährlich.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Deswegen wird Priester Arno Moriani in das kleine transsilvanische Dörfchen Vladoviste geschickt, wo er Dinge ans Tageslicht bringt, die lieber verborgen bleiben sollten. So wurden vor dem Tod Marthas mehrere Menschen in die Dorfapotheke eingeliefert, die sich schwach fühlten. Tage später wurden sie ausgeblutet vorgefunden. Martha war felsenfest davon überzeugt, dass ein Vampir hier sein Unwesen trieb.

Doch da die katholische Kirche nicht will, dass dieser Aberglaube sich im ganzen Land immer mehr ausbreitet, bekommt Arno einen neuen Auftrag. Er soll Untersuchungen anstellen und beweisen, dass Vampire nicht existieren. Auch wenn das angesichts der Geschehnisse in Vladoviste keine leichte Aufgabe darstellt …

Packshot zu Dracula 3 - Der Pfad des DrachensDracula 3 - Der Pfad des DrachensRelease: PC: 3. Quartal 2008 kaufen: Jetzt kaufen:

Und Finsternis wird kommen…

Nach einer langen Zugfahrt kommt Arno Moriani an seinem Ziel an. Der Himmel über Vladoviste ist unheilvoll mit Wolken überzogen, eine bedrohliche Dunkelheit liegt über dem Ort, und die kleinen Gassen sind allesamt von einem düsteren Nebel verhangen. Was sich zunächst schön atmosphärisch anhört, verliert allmählich seinen Reiz, nachdem man das gleiche Bild zum x-ten Mal gesehen hat.

Dracula 3 - Der Pfad des Drachens - Die Knoblauch-Trilogie ist komplett

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 87/911/91
Der Graf hat wohl schon alle Einwohner erwischt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Fehler in der Spiellogik schaden ebenfalls der Stimmung. Denn wenn beispielsweise der Priester abends in sein Bett geht, um sich auszuruhen, und dann am nächsten Tag wieder aufwacht, ist es draußen immer noch so dunkel wie zuvor. Geht man dann jedoch drei Bilder weiter, ist es wieder heller Tag. Solche Schnitzer hätten nicht sein müssen, ebenso wie die Tatsache, dass das Dorf zwar ein Gasthaus aufweist, aber nicht mehr als fünf Einwohner – inklusive Wachhund.

Das unterstützt zwar das Gefühl, allein und verlassen zu sein, wirkt aber dennoch leblos. Die Umgebungen sind liebevoll gestaltet, wirken jedoch teilweise zu sauber und unberührt. Ebenso wie die Charaktere, auf die man im Verlauf des Abenteuers trifft. Emotionslose Gesichtsausdrücke lassen leider auch bei den Gesprächen wenig Stimmung aufkommen. Was jedoch Spannung erzeugt, ist der harte Weg, den Arno Moriani gehen muss, um die Beweise zu finden. Denn bei seinen Untersuchungen muss er tief in das Gebiet des Mythos’ Vampir vordringen und läuft dabei Gefahr, selbst den bösen Mächten zu verfallen.

Die Rätsel: Mit dem Latein am Ende…

Das Wichtigste in einem Adventure sind zweifelsohne die Rätsel. Dracula 3 geht in dieser Disziplin eigensinnige Wege: Mal müsst ihr einen Stromkasten durch das übliche Kombinieren von Gegenständen reparieren, ein andermal grast ihr eine ganze Bibliothek auf der Suche nach vier Buchstaben ab. Dabei treten immer wieder Rätsel auf, bei denen man sich fragt, was sich die Entwickler dabei wohl gedacht haben mögen.

Dracula 3 - Der Pfad des Drachens - Die Knoblauch-Trilogie ist komplett

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 87/911/91
Ohne Lateinkenntnisse steht man schonmal im Dunkeln.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jemand, der nicht die römischen Zahlen beherrscht oder kein Latein kann, ist schon gerne einmal aufgeschmissen. Es gibt jedoch auch Rätsel, bei denen man nur auf sein Glück vertrauen kann. So trifft man gegen Ende des Spiels auf ein Rätsel, bei dem man ein Symbol in ein Mosaikfeld übertragen muss, um so die gewünschte Brücke zu erhalten.

Das Schwierige an der Sache: Sobald man sich umdreht, um das Symbol anzusehen, wird man verflucht und stirbt umgehend, wenn man das Mosaik ein weiteres Mal berührt. Merken kann man sich das Symbol ebenfalls nicht, da es fünf verschiedene Bilder sind. Bei unserem Test half nur ständiges Speichern und erneutes Laden.

Bockschwere Rätsel und sterile Atmosphäre: Nur Genrefans mit Faible für untote Graf(ik)en sollten hier zugreifen.Fazit lesen

An einer anderen Stelle muss der Spieler eine nicht gerade kleine Bibliothek und einen Haufen Bücher durchsuchen, um an fünf Buchstaben zu gelangen. Gen-Untersuchungen und in Latein gehaltene Buchstabenspiele, wie sie in ähnlicher Weise zu mitternächtlicher Stunde in Call-in-TV-Sendungen laufen, sind dann doch ein wenig zuviel des „Guten“. Insgesamt sind die Rätsel von Dracula 3 sehr knackig und verlangen viel Hirnschmalz.

Was für ein Myst!

Adventure-Fans hören bei diesen Beschreibungen vermutlich bereits die trapsende Nachtigall im Ohr: Offenbar stand der umstrittene Klassiker Myst beim Rätseldesign das eine oder andere Mal Pate. Und auch bei der Steuerung ist die Ähnlichkeit zum Render-Titel unübersehbar.

Dracula 3 - Der Pfad des Drachens - Die Knoblauch-Trilogie ist komplett

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 87/911/91
Die Spielwelt wirkt lebloser als mancher Sarginhalt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So lenkt ihr euren Charakter aus der Ego-Perspektive durch vorberechnete Grafiken, die ihr folglich nicht frei begehen könnt. Stattdessen lässt sich nur die Ansicht perspektivisch korrekt in sämtliche Richtungen drehen. Das verleiht dem Spieler ein bisschen mehr das Gefühl, dabei zu sein. Jedoch wirkt die Spielwelt dadurch um einiges lebloser, gerade weil man mitten in der Szenerie steht. Dafür klappt die Steuerung leicht und präzise. Ein übersichtliches Inventar bietet genug Platz für alle möglichen Dinge und eine ordentliche Übersicht über gefundene Dokumente und Bilder hilft bei den Nachforschungen.

Die Musik unterstreicht die transsilvanische Umgebung und erzeugt teilweise sogar echte Gruselstimmung. Die verfliegt jedoch sofort wieder, sobald eine der Synchronstimmen zu reden beginnt. Denn die Stimmen hören sich mitunter etwas teilnahmslos an. Die Soundeffekte sind normale Standardkost und nicht weiter erwähnenswert.