Tim Schafer würde die Spiele seines Studios Double Fine zwar gerne auf den PC bringen, doch diese Entscheidung liegt letztendlich nicht bei ihm. Die Publisher seiner Spiele sehen für diese Plattform einfach keinen finanziellen Erfolg.

Double Fine - Schafer ist für PC-Versionen seiner Spiele, die Publisher nicht

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 1/81/8
Nur Psychonauts schaffte es auch auf den PC
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit Psychonauts erschien 2005 das letzte PC-Spiel von Double Fine. Brütal Legend, Costume Quest oder auch das gerade angekündigte Stacking ist nur für Konsolen. „Als Entwickler haben wir nicht das letzte Wort, wenn es um die Plattformwahl unserer Spiele geht. Diese Entscheidung liegt bei der Person, die das Geld investiert, also dem Publisher.“

„Die Technologie, um die PC-Versionen all dieser Spiele zu produzieren, ist größtenteils schon vorhanden, aber es bedarf noch mehr Arbeit, damit sie ausgeliefert werden können und das kostet Geld. Bis jetzt haben sich die Publisher entschieden, diese Arbeit nicht zu finanzieren. Nicht weil sie PC-Spieler hassen, sondern weil es sich finanziell nicht ausreichend lohnt.“

Es gibt allerdings noch ein Fünkchen Hoffnung: „Wenn wir hier jemals stinkreich werden, mit genug Geld um die PC-Versionen unserer Spiele zu finanzieren, dann gehen wir noch einmal zurück und machen sie selbst. Oh Mann, wäre das nicht cool?“