Die erste Phase von Double Fines diesjähriger Amnesia Fortnight ist beendet. User hatten die Wahl, ihre Stimme einer der über 20 Spielideen zu geben, von denen die vier beliebtesten zu spielbaren Prototypen entwickelt werden.

Am besten hat das klassische Action Adventure Hack 'n Slash abgeschnitten, in dem der Held nicht etwa mit Schild und Schwert die Welt bereist, sondern mit einem Laptop. Denn nur durch Hacking und Reverse Engineering lassen sich die Puzzles im Spiel lösen.

Ebenfalls beliebt war Spacebase DF-9. Hier müssen Spieler eine Raumstation für Aliens errichten, die ihrem eigenen Tagesablauf nachgehen. Mit einer Art Fotoalbum kann das Leben der Bewohner festgehalten und mit Bildunterschriften dokumentiert werden.

The White Birch ist ein Plattformer, in dem ein junges Mädchen einen riesigen Turm erklimmen muss, um aus einem finsteren Wald zu entkommen. Das Spiel soll vor allem durch seine Stimmung getragen werden, ähnlich wie Ico oder Journey.

Schließlich hat es noch Autonomous geschafft, ein Sandbox-Aufbau-Spiel aus der Ego-Perspektive. Auf einem Schrottplaneten müssen aus Einzelteilen Roboter erschaffen werden, die sich nicht direkt kontrollieren lassen, dem Spieler aber trotzdem bei Aufgaben helfen sollen. Wie sich ein Roboter verhält, bestimmen die einzelnen Bauteile.

Der Livestream zur Entwicklungsphase, welche zwei Wochen andauern wird, kann über Twitch.TV verfolgt werden. Am Mittwoch soll mit den Arbeiten begonnen werden.

Das dazugehörige Humble Bundle kann auch weiterhin gekauft werden, wodurch man letztendlich die vier fertigen Prototypen, zwei Bonus-Prototypen und tägliche Videodokumentationen erhält.