Wohl kaum etwas beschwört die Urängste des Menschen so sehr wie Dunkelheit. In ihr fühlen wir uns für gewöhnlich nicht wohl, schon die kleinste Lichtquelle verheißt Sicherheit. Zum Beispiel eine Taschenlampe, an der man sich in Doom 3 festkrallt, wie der Überlebende eines Schiffsuntergangs an einer Holzplanke. Auch in der jetzt veröffentlichten BFG-Edition des Horror-Shooter-Klassikers spielt die Funzel eine sehr wichtige Rolle...

Doom 3: BFG Edition - Launch Trailer2 weitere Videos

Anders als beim Original dürft ihr bei dieser für Konsolen optimierten HD-Fassung die Taschenlampe nämlich auch während des Ballerns aufleuchten lassen. Sprich: Da sie fest auf der Panzerung montiert ist, müsst ihr euch in kritischen Situationen nicht mehr zwischen Schießeisen und Lichtquelle entscheiden. Mildert das den Schrecken des Erlebnisses? Ein bisschen.

Ich habe Angst!

Generell hat Doom 3 aber auch in dieser Version kaum etwas von seinem Gruselfaktor verloren. Auch heute noch lebt das Spiel von seiner grandiosen Horror-Atmosphäre, die uns in praktisch jeder Sekunde unter Spannung hält. Auch wenn es vordergründig um den Überlebenskampf eines einsamen Marines auf dem Mars geht, ist die Ballerei gegen höllische Kreaturen eigentlich nur Staffage - ein Mittel zum Zweck.

Beim Spielprinzip blieb daher alles beim Alten: Ohne Autoheal, Zielmechanismus oder Deckungssystem schieße ich mich aus der Hüfte ballernd durch finstere, sich ständig wiederholende Gänge und suche nach einem gewissen "Dr. Betruger".

id Software hat insgesamt nur kleinere Änderungen vorgenommen. Deshalb wirkt die Steuerung auch reichlich betagt, zumal sich in den Einstellungen keinerlei Manipulationsmöglichkeiten finden. Friss oder stirb, Soldat! Wenn es hart auf hart kommt und ich auf die Schnelle vom Sturmgewehr auf Minigun oder Raketenwerfer schalten will, funktioniert das dank fehlender Schnellauswahl denkbar krampfig.

Konsolen-Zocker können angesichts des vergleichbar geringen Preises einen Blick riskieren, PC-ler sollten jedoch Abstand halten!Fazit lesen

Auch das ist eine Art Horror - diejenige nämlich, die mich am Sinn solcher Umsetzungen zweifeln lassen. Authentische Remakes - ja, bitte. Aber eine sanfte Anpassung an aktuelle Verhältnisse hätte auch nicht geschadet!

Doom 3: BFG Edition - Kleine Taschenlampe, brenn!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 13/151/15
Was gibt‘s da zu scannen? Das ist der Eingang zur Hölle!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was Doom 3 in der BFG-Edition immer noch empfehlenswert macht, ist die schon erwähnte Stimmung: Das Grauen schleicht sich auf gar nicht so leisen Sohlen in die Niederungen meines Unterbewusstseins - kreischende, unmenschliche Laute dringen an meine Ohren, metallisches Kratzen reißt mich vom Sitz und der nervenzerfetzende Soundtrack kommt direkt aus der Hölle und verbreitet Angst und Schrecken. Natürlich in 5.1. abgemischt, um die Immersion zu verstärken und die Schockeffekte möglichst eindringlich wirken zu lassen.

Es sind immer dieselben Tricks - plötzlich aus der Finsternis heranpreschende Monster, aufzischende Türen, hinter denen Mutanten lauern. Dann diese Beleuchtung: flackernde Lichter, totale Dunkelheit wechselt sich mit spärlicher Notbeleuchtung in rötlichen Tönen ab, kaputte Monitore, die von "Offline" erzählen und die Hoffnungslosigkeit der Situation überdeutlich werden lassen - all das erschafft ein beklemmendes Ambiente, in dem man in jeder Ecke, hinter jeder Tür den Feind erwartet.

Packshot zu Doom 3: BFG EditionDoom 3: BFG EditionErschienen für PC, PS3 und Xbox 360 kaufen: Jetzt kaufen:

Mir geht ein Licht auf!

Und doch hat id Software Doom 3 ein wenig abgeschwächt: Ich finde häufiger Munitionsnachschub und komme aufgrund der beinahe ständig verfügbaren Lampe schneller voran. Das gilt auch für die sieben neuen Levels der "The Lost Mission", die nicht in das Hauptspiel integriert wurden, sondern extra angewählt werden müssen. Die etwa drei Stunden kurzweilige Episode fügt sich nahtlos in das bestehende Spielgefühl - kein Wunder, denn allzu oft scheinen die Macher einfach alte Abschnitte recycelt zu haben.

Als zusätzlichen Bonus gibt es zudem noch das Add-on "Auferstehung des Bösen" ("Ressurection of Evil"), das anno 2005 auf dem Index landete. Zugeständnisse machen die Kult-Entwickler hinsichtlich des Speichersystems, das nun deutlich spielerfreundlicher ist. Übrigens: Solltet ihr unlängst die digitalen Doom-Versionen gekauft und gespielt haben erkennt BFG diese Spielstände und ihr könnt nahtlos weiterzocken.

Merkwürdigkeit am Rande: Publisher Bethesda hat empfohlen, Doom 3 nicht zu installieren, da sich Doom 1 und 2 dann nicht mehr aus dem Spielmenü starten ließen und das Spiel davon ohnehin nicht profitiere.

Für ein acht Jahre altes Spiel sieht Doom 3 in der HD-Fassung noch ziemlich akzeptabel aus. Trotz des Verzichts auf dynamische Schattenspiele sind die Lichteffekte überzeugend - weniger aber die Texturen und Charaktermodelle, deren geringe Details meist wohlwollend vom steten Halbdunkel verschluckt werden. Dafür läuft der Shooter mit überwiegend flüssigen 60 FPS, was ja auch nicht zu verachten ist. Nur in seltenen Momenten verhaspelte sich meine "360" und kam ins Stottern.

Doom 3: BFG Edition - Kleine Taschenlampe, brenn!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Der Museumsführer sieht heute aber komisch aus...
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Trotzdem: Gegen eine auf HD getrimmte, gemoddete PC-Version der Urfassung sehen die von uns getesteten Konsolen-Ports doch vergleichsweise alt aus und auch die Ladezeiten auf der PS3 sind teilweise jenseits von Gut und Böse.

Neu und exklusiv für BFG implementierte id Software jedoch einen 3-D-Modus und die technische Spielerei mit der Oculus-Rift-Brille. Während Letztere noch gar nicht offiziell verfügbar ist, dürften 3-D-Bildschirme deutlich verbreiteter sein. Doch die Spielerfahrung ändert sich im 3-D-Gewand nicht durchschlagend - zumal die Framerate dann spürbar um die Hälfte einbricht.

Und falls es da draußen Leute gibt, die tatsächlich noch Doom (3) im Mehrspielermodus zocken wollen - auch das ist möglich. Aber auch hier gibt es Einschränkungen: Nur vier Spieler dürfen sich auf der Konsole austoben, wohingegen sich acht auf dem PC die Pixelbirnen wegballern können. Das gilt aber nur für Doom 3 - Doom 1 und 2 bleiben in diesem Bereich den Konsoleros vorbehalten.