In der vergangenen Woche berichteten wir ( siehe hier) über die ersten offiziellen Benchmarks zum Ego-Shooter Doom 3 von id. Diese wiesen die ATI-Hardware im Vergleich zu der nVidia-Konkurrenz als schwächer aus, wobei allerdings die Ergebnisse alle auf einem hohen Niveau lagen.

Nun meldet sich ATI zu Wort und versucht diese Benchmark-Ergebnisse flugs zu relativieren. "Dies ist kein Grund zur Aufregung", wird ein nicht namentlich genannter Firmensprecher zitiert, man wolle in den nächsten Wochen ohnehin ein Update der Treiber herausbringen. Zudem wird angeblich weiter gesagt "daß die ATI-Performance alles andere als schlecht ist. [...] Die Unterschiede in den Frame-Rates sind heutzutage so gering, daß es nahezu unmöglich erscheint, sie ohne Diagnose-Tools feststellen zu können."

Schließlich verweist man in dem Statement noch darauf, dass die meisten Spiele auf ATI-Hardware ohnehin schneller laufen würden, und dies auch bei den meisten Spielen der Fall sein wird, die in diesem Sommer noch erscheinen.

Ob ATI mit den neuen Treibern rechtzeitig kommt um einen Punktsieg einzufahren, müssen wir abwarten, zumal id für nächste Woche schon den nächsten Benchmark unter Berücksichtigung der KI angekündigt hat.

Doom 3 ist für PC und seit dem 07. April 2005 für XBox erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.