Wer gedacht hätte, dass der Lootboxen-Wahnsinn vor irgendwelchen Spielen halt macht, hat falsch gedacht. Auch der Shooter-Klassiker DOOM wurde nun mit den zufälligen Kisten bestückt. Doch kein Grund zur Sorge: Am Ende handelt es sich dabei nur um einen großen Scherz.

DOOM - Shooter-Klassiker ab sofort auch mit Lootboxen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuDOOM
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 82/831/83
In DOOM gibt's jetzt auch Lootboxen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Denn ein Modder hat eine Lootboxen-Mod für DOOM erstellt. Diese entfernt sämtliche Waffen-Pickups aus dem Spiel. An deren Stelle steht dann entweder gar nichts mehr oder eben eine Lootkiste, die sich nur mit einem Schlüssel öffnen lässt. Diese kommen wiederrum von gefallenen Gegner. Aber die Droprate der Schlüssel ist selbstverständlich schön niedrig gehalten, damit ihr nicht zu schnell mit einer neuen Waffe durch die Gegnerreihen metzelt. Wird eine Kiste geöffnet, entscheidet der Zufal, was sich darin befindet. Neben einer nützlichen Schrotflinte könnte es beispielsweise auch nur ein Nachtsichtgerät geben. Der Marktplatz bietet zudem einige Ingame-Käufe, kann aber leider nicht mit dem DOOM-Servern verbinden. Versuche es später noch einmal!

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Ein Seitenhieb auf andere Entwickler

Natürlich will der Modder damit auf die Missstände hinweisen, die in neuen Spielen heute fast schon Standard sind. Früher gab es keine Lootkisten und Spiele wie DOOM sind trotzdem heute noch in den Gaming-Geschichtsbüchern verewigt. Gerade Star Wars: Battlefront 2 hat gezeigt, dass die User keine Lust auf ein Triple-A-Spiel haben, das sich im Nachhinein noch mit Mini-DLCs weiterfinanziert und Inhalte künstlich ausklammert.

DOOM ist bereits für PC, PS4 & Xbox One erhältlich und erscheint am 4. Quartal 2017 für Nintendo Switch. Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.