Obwohl Doom 4 noch gar nicht so richtig angekündigt oder in irgendeiner Art und Weise vorgestellt wurde, spricht Entwickler-Legende John Carmack bereits über die Technik.

Setzt Doom 4 wieder grafische Maßstäbe?

In einem Interview mit dem Branchenmagazin Gamasutra verriet er, dass man bei Doom 4 zwei unterschiedliche Wege geht. Der Singleplayer wird mit 30 Frames pro Sekunde laufen, der Multiplayer hingegen mit geschmeidigen 60 Bildern in der Sekunde.

Der Singleplayer wird dadurch optisch etwas besser aussehen, was eben auf Kosten der Framrate geht. Dafür sollen aber auch gleich doppelt so viele Dämonen auftauchen. Letztendlich komme es laut Carmack immer auf das Spiel an. In Rage würde zum Beispiel eine Darstellung mit 30 Frames auf Kosten des Fahrerlebnisses während der Rennspiel-Abschnitte gehen.

Sobald Rage fertig ist und veröffentlicht wurde, möchte man sich bei id Software auf Doom 4 konzentrieren. Dann dürften wir sicherlich auch mit den ersten richtigen Infos und erstem Bildmaterial rechnen.

DOOM ist für PC, PS4, Xbox One und seit dem 4. Quartal 2017 für Nintendo Switch erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.