2016 kehrte der todeswahnsinnige Marine mit DOOM 4 zurück und kämpft gegen Höllenbarone, den Mancubus oder andere brutale Kreaturen. Nachdem wir nun fast 3 Monate Monster in allen Formen und Farben erledigen konnten, bringt Bethesda jetzt den ersten kostenpflichtigen Doom-DLC raus: „Wider das Böse“ oder im Englischen „Unto the Evil“ nennt sich der neue Inhalt, der ab sofort für den PC, die Xbox One und die PS4 verfügbar ist. Erfahrt in diesem Guide, was der Doom-DLC für euch bereithält.

11 weitere Videos

Knappe 15 Euro müsst ihr für den Doom-DLC „Wider das Böse“ über die Ladentheke schieben, wenn ihr die neuen Features für den Multiplayer-Modus haben wollt. Neben Unto the Evil plant Bethesda noch zwei weitere DLCs für Doom rauszubringen. Oben könnt ihr euch den Launch-Trailer zum Doom-DLC anschauen.

Doom: DLC "Wider das Böse" kommt mit einem neuen, so richtig bösen Dämon um die Ecke: Harvester!

Doom – Unto the Evil: Alle neuen Features und Inhalte im Überblick

Fight Like Hell – das ist das Motto bei Doom und dem werdet ihr auch weiterhin gerecht, wenn ihr im DLC Wider das Böse den Höllenkreaturen die Köpfe einschlagt. Mit den neuen Features bekommt ihr die Möglichkeit, den Mehrspielermodus zu erweitern, also rasanter und spannender zu machen. Da kommt Abwechselung in den Ego-Shooter. Doch eins ist klar: Schnell bleibt Doom auf jeden Fall.

Habt ihr euch eigentlich schon unsere Tipps und Tricks zu Doom 2016 angeschaut?

Zu den neuen Inhalten von Doom-DLC „Unto the Evil“ gehören drei neue Multiplayer-Maps:

  • Ritual: Diese Map schickt euch direkt an dem Polarkern vom Mars, wo ihr im gefrorenen Ödland Rückstände von okkulten Experimenten findet, die die UAC mit einem dämonischen Artefakt durchgeführt hat. Ihr könnt das Artefakt aktivieren, um nahe Gegner auszuschalten.

    Eisig kalt wird es auf der Map Ritual.
  • Kataklysmus: Hier kömmt ihr direkt in die Hölle, denn in dieser Raumstation im Orbit hat die UAC ein dauerhaftes Portal zur Hölle geöffnet.

    Auf Kataklysmus müsst ihr die Dämonen, die aus dem Höllenportal kommen, vernichten.
  • Opfergabe: Bei dieser Map landet ihr in einer uralten Tempelfestung. Sie wurde auf einem See voll mit Argent-Energie erbaut. Ihr kommt an Lavateichen vorbei und müsst euch vor den tödlichen Abgründen in Acht nehmen, denn in dieser uralten, höllischen Umgebung seid ihr vor nichts und niemandem sicher.

    Auf der Map Opfergabe könnt ihr alte Ruinen erkunden.

Daneben könnt ihr euch auf eine neue Waffe, neue Rüstungssets und andere Ausrüstungsgegenstände sowie einen neuen Dämon freuen:

  • Dämon „Harvester“ entfesseln: Harvester nennt sich der neue Dämon, der durch den Doom-DLC ins Spiel findet. Ihr könnt diesen Dämon selbst spielen und als Harvester Seelen mit Blitzenergie verschlingen. Zudem kämpft Harvester mit vernichtenden Fernangriffen.

    Harvester ist der Neue unter den Dämonen bei Doom.
  • Neue EMG-Pistole der UAC: Hierbei handelt es sich um eine Sidearm-Schnellfeuerwaffe die massiven Schaden anrichten kann, wenn ihr einen der mächtigen Energieschüsse aufladet (Sekunddärfeuer).

    Der Doom-DLC bringt natürlich auch eine neue Waffe mit.
  • Roboter-Rüstung: Auch eure Charaktere könnt ihr mit dem Doom-DLC Wider das Böse aufpeppen, denn es gibt neue Rüstungen im Stil der eiskalt berechnend und gnadenlosen Maschinen.

    Bunt, aber stilsicher sind die neuen Rüstungen für die Marines.
  • Kinetische Mine: Mithilfe dieser Mine könnt ihr einen Überraschungsangriff wagen. Wenn ihr sie platziert und die Feinde in der Nähe befinden, dann wird die Minenexplosion ausgelöst, die direkt auf den Gegner zusteuert. Trifft die kinetische Mine auf, so verursacht sie auch Flächenschaden.

Außerdem soll der Doom-DLC „Unto the Evil“ auch neue Verspottungen für euch bereithalten sowie brandneue Hack-Module. Sogar neue Trophäen könnt ihr dank dem DLC freischalten. Wir wünschen viel Spaß dabei!