Wenn ihr an den Ego-Shooter DOOM denkt, was darf dann im 4. Teil der Doom-Reihe auf gar keinen Fall fehlen? Richtig: Die Höllenbrut. Doom zeichnet sich gerade durch seine brutalen Dämonen und Monster aus. Auch in Doom 4 werden sie wieder auf euch warten, um euch in Stücke zu reißen. Schon in der nun offenen Beta des Games könnt ihr euch einen Vorgeschmack darauf holen, welche Dämonen der Multiplayer-Modus bietet. Unser Guide gibt euch jetzt schon einen Überblick über diese Monster und verrät verschiedene Details.

DOOM - Launch-Trailer9 weitere Videos

Die meisten Dämonen aus Doom ähneln ihrem Gegenstück aus der Kampagne. Allerdings sind sie im richtigen Gameplay wesentlich stärker, schließlich besitzt jeder von ihnen andere vernichtende Manöver. Einige Dämonen stehen sogar völlig im Mittelpunkt des Kampfgeschehens im Multiplayer. So oder so, sind alle Monster und Dämonen bei Doom 4 vollends ins Gameplay integriert. Taucht eine Dämonen-Rune auf, dann schnappt sie euch, denn ihr schlüpft dann für einige Zeit in die Rolle eines Dämons und tötet eure Gegenspieler als Vertreter der Höllenbrut.

Doom-Dämon: Höllenbaron

DOOM - Dämonen und Monster im Multiplayer-Modus

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 75/791/79
Der Höllenbaron ist ein starker Dämon, der seine Feinde schnell und schmerzlos niedermetzelt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Attacken: Der Höllenbaron ist ein mächtiges Monstrum mit scharfen Klauen, spitzen Zähnen, Teufels-Hörnern und einer unfassbaren Kraft, dass einem der Angstschweiß kalt den Rücken runterkriecht, würde man ihm wirklich gegenüberstehen. Doch genau das macht ihn auch zu einem idealen Spielcharakter, um andere Gamer schnell zu auszuschalten. Der Höllenbaron überzeugt mit fiesen Nahkampfattacken und überzeugt mit Glory Kills. Er kann sogar gegen eine ganze Gruppe an Gegnern ankommen: Werdet ihr als Höllenbaron umzingelt, dann setzt den Bodenstampfer ein, um eure Feinde ins Straucheln kommen zu lassen.

Schwächen: Um den Höllenbaron niederzuringen, weil ein gegnerischer Spieler in den Besitz der Dämonen-Rune kam, solltet ihr mit eurer Waffe auf seinen Kopf zielen sowie auf sein Rückgrat. Und: Haltet auf jeden Fall so viel Abstand wie möglich.

Packshot zu DOOMDOOMErschienen für PC, PS4 und Xbox One kaufen: Jetzt kaufen:

Doom-Dämon: Revenant

DOOM - Dämonen und Monster im Multiplayer-Modus

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden4 Bilder
Der Revenant kann im Fliegen Raketen abwerfen. Seine Schwachstelle ist der Energiekern.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Attacken: Der Revenant ist ein flinker und gewandter Dämon. Seine Gestalt ist knochenartig, sein Körper hängt in Fetzen und sein Schädel erinnert an einen Totenkopf. Der Revenant besitzt ein Jet-Pack, ebenso wie ihr als normaler Spieler. Er kann damit zwar nicht überall hin, aber dennoch sind Lücken und andere Gefahrenquellen kein Hindernis für ihn, da er einfach darüber weg fliegen kann. Wenn ihr Revenant seid, dann könnt ihr zum Beispiel auch aus der Luft mit seinem Doppel-Raketenwerfer Raketen auf eure Feinde herabrieseln lassen – schließlich ist dann der Flächeschaden besonders groß.

Schwächen: Als Dämon kann der Revenant allerdings nicht so viel wegstecken, wie andere Monster. Daher sind seine Lebenspunkte relativ schnell zu dezimieren. Ihr könnt ihn besonders schnell vernichten, wenn ihr auf seinen Energiekern schießt, dabei deaktiviert sich außerdem vorübergehend sein Jetpack, sodass er nicht mehr fliegen kann.

Doom-Dämon: Schleicher

DOOM - Dämonen und Monster im Multiplayer-Modus

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 75/791/79
Der Schleicher wartet auf seine Feinde im Verborgenen und plant seine Angriffe gut.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Attacken: Taktische Gamer werden diesen Dämon lieben: Denn wie sein Name schon vermuten lässt, ist er ein guter Schleicher, der sich in den Schatten der Dunkelheit versteckt, um seine Opfer dann hinterhältig anzugreifen und sich danach wieder ganz schnell ungesehen zurückzuziehen. Der Schleicher ist in der Lage, auf viele Flächen zu springen. So kann er auch von einer hoch gelegenen Position zur nächsten jumpen. Tatsächlich kann der Schleicher sogar einen Marine mit nur einem einzigen Schlag auslöschen. Wenn ihr in diesen Dämon schlüpft, dann könnt ihr eure Opfer sogar durch die Wände hindurch sehen und dabei eure Angriffe präzise planen.

Schwächen: Der Schleicher besitzt nur wenige Lebenspunkte und ist ein sehr schlechter Fernkämpfer. Ihr solltet ihn daher aus der Ferne bekämpfen, wenn ihr ihn erblickt. Kaum eine Chance hat er, wenn ihr ihn am Boden umzingelt.

Doom-Dämon: Mancubus

DOOM - Dämonen und Monster im Multiplayer-Modus

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden4 Bilder
Mancubus besitzt viele Lebenspunkte und erledigt seine Gegner mit Explosivgeschossen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Attacken: Mancubus ist ein korpulentes Kraftpaket, das sich zwar langsam und schwerfällig fortbewegt, aber in dem eine wahnsinnige Ausdauer und Power steckt. Er kann sowohl im Nah- als auch im Fernkampf überzeugen. Distanzen überbrückt er mithilfe von Raketen, weil er aber zudem noch richtig viele Lebenspunkte besitzt, steckt er richtig viel Schaden weg. Es ist also gar nicht so leicht, Mancubus umzupusten. Seine Raketensalven überzeugen zwar nicht durch Präzision, wohl aber mit ordentlich schadenmachenden, bogenbildenden Explosivgeschossen. Aufgrund der Hitze durch das Abfeuern der Raketen macht Mancubus daher auch auf kurze Distanzen hinweg riesigen Flächenschaden. So lässt der Kraftklotz Dampf ab, da ihm sonst eine Überhitzung droht.

Schwächen: Haltet auf jeden Fall Abstand vor Mancubus. Seine Schwachstellen sind der Rücken und die Seiten, hier solltet ihr den Dämon also deftig beschießen. Wenn ihr ihn aber schwer treffen wollt, dann zielt auf seine Brusthöhle.