Auf der gestrigen Konferenz der QuakeCon in Dallas mussten viele Besucher enttäuscht die Veranstaltung verlassen, denn es gab nichts von Doom 4 zu sehen. Trotzdem erklärte sich Entwickler-Legende John Carmack bereit, ein paar wenige Details weiterzugeben.


So soll Doom 4 dreimal besser aussehen, als Rage. Das ist dadurch möglich, dass Doom 4 mit etwa der Hälfte an Bildern pro Sekunde läuft. Im Moment sind laut Carmack 30 FPS möglich, doch er glaubt, dass sich bei der Veröffentlichung von Doom 4 die Rechner so verändert haben, dass es auch problemlos mit 60 FPS laufen kann.

Weiterhin ging er auf den potentiellen Multiplayer-Modus ein, der mehr in den Vordergrund rücken soll, und in etwa gleichzustellen mit dem Singleplayer ist. Zwar soll er den Mehrspieler von Quake 4 und Doom 3 hinter sich lassen, doch besser als das kommende, kostenlose Browserspiel Quake Live wird er nicht werden.

DOOM ist für PC, PS4, Xbox One und seit dem 4. Quartal 2017 für Nintendo Switch erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.