Schnief. Es ist fast, als würde Rare noch leben (so wie früher, nicht als wandelnde Leiche in der Microsoft-Gruft). In den besten Momenten von Donkey Kong Country Returns kann man das glatt verdrängen und macht damit den fantastischen Retro Studios, die hier einsprangen, ein Kompliment, das sie gar nicht nötig hätten. Schnief wegwisch.

Donkey Kong Country Returns 3D - Die Historie von Donkey Kong2 weitere Videos

Aber herrje, die Leute aus Texas machen das so klasse! Sie bringen einen im Mainstream-Bereich fast vergessenen Vibe zurück, der Continues zum höchsten Gut erhob. Wieso quiekt es im Innenhof? Jemand schreit. Fußball? Nee. Donkey Kong.

Wann habt ihr euch zuletzt mit einem Jump-and-Run eingeschlossen und es ausgepresst bis auf den letzten Pixel? Wann habt ihr gelacht beim Scheitern und es leichtherzig hingenommen, weil es sonst zu schnell vorbei wäre? Bei zweimal "damals, lange her" wird es höchste Zeit für diesen Affentanz, der seit zweieinhalb Jahren für Wii zu haben ist und nun den Nintendo 3DS erreicht - portiert vom US-Studio Monster Games. Für Leute, deren Abschiedstränen nie richtig getrocknet sind.

Wo wir gerade beim Thema sind:

Tränen. Tränen und Hornhaut. Das Wichtigste bei Donkey Kong Country Returns 3D sind eigentlich Disziplin und Sportsgeist, aber am Ende werden es doch immer nur Tränen und Hornhaut. Erstere lacht man wegen all der witzigen Einfälle, die aus jedem Level sprudeln. Letztere darf man sich wegschubbern, sobald man den Dschungel und seine Bewohner vor hypnotisierenden Tiki-Figuren gerettet hat. Und wieso? Weil DKCR 3D keine Gnade kennt und Kompromisse weitgehend umschifft. Weil es Jump-and-Runs so zeigt, wie sie früher waren.

Donkey Kong Country Returns 3D - Wo ist eigentlich das zweite Auge von dem Nashorn hin?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 4/71/7
Willkommen in einem der besten Jump-and-Runs der letzten Jahre.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vielleicht erinnert sich noch jemand an Denis' kürzliche Gedankengänge über Vollblutvideospiele, und DKCR (3D) hätte er als Aufhänger nehmen sollen. Es geht nicht um das Wie oder Warum, nur nach vorn und in einem Affenzahn durch Spielwelten mit ihren Fußangeln, bis obenhin voll mit Ideen und Freude fürs Spielen an sich. Geduld und Aufmerksamkeit stehen Hand in Hand in der ersten Reihe. Übung kommt noch dazu. Ihr braucht sie alle.

Packshot zu Donkey Kong Country Returns 3DDonkey Kong Country Returns 3DErschienen für 3DS kaufen: Jetzt kaufen:

DKCR ist ein Videospiel, wie es im Buche steht, eines mit mehr Continues als Spielstunden und diesem angenehmen Ziehen im Hinterkopf, solange man nicht sämtliche neun Welten (eine ist 3DS-exklusiv) durchquert und gerettet hat. Das dauert. Ihr fallt und rutscht ab. Ihr verschätzt euch, werdet nachlässig, flucht und lernt aus diesen Fehlern.

Die Retro Studios betten uns nicht auf samtweichem Epischgarn. Sie nehmen uns mit in die Neunziger, als Rare noch nicht Xbox-Avatare verheizte, sondern graue Gamepads mit einem gnadenlosen Affenzirkus. Eine schönere Verbeugung vor einem der damals besten Entwicklerteams kann es kaum geben.

Donkey Kong Country Returns 3D - Wo ist eigentlich das zweite Auge von dem Nashorn hin?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 4/71/7
Die Abschnitte sind wunderbar abwechslungsreich.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Heute sind die Regeln natürlich nicht so streng wie in einigen Spielen vor über zwanzig Jahren, als der Weg von A nach Z im Zweifelsfall einer war, den man in einem Rutsch bestritt. In DKCR wird nach jedem Level gespeichert und zwischendrin an verteilten Punkten ebenfalls. Man kann den 3DS jederzeit zuklappen oder abschalten und verliert (so gut wie) keinen nennenswerten Fortschritt. Maximal einen Checkpoint, also nichts Wildes.

Einfach großartig. Voller Herausforderungen, liebevoll gestaltet, ohne Längen.Fazit lesen

Bei zu vielen Fehlversuchen will euch das Spiel gerne seinen Autopiloten aufdrängen, eine Stützkrücke für jeden, der die Waffen streckt und keine Lust mehr hat. Ihr könnt dann Super Kong dabei zusehen, wie er den Level tadellos beendet. Wem das immer noch zu frustig sein sollte, der kann einen für die 3DS-Fassung entworfenen, leichteren Modus wählen, mit drei Energieherzen statt nur zwei.

Wirklich einfach wird das Spiel dadurch nicht, nur etwas entspannter an Stellen, wo jeder Pixel zählt. Andererseits, man hört sich dann bestimmt weniger Sachen wie diese murmeln, die sonst in beliebiger Reihenfolge kommen:

"Wie geil! Was für ein riesiger Spaß. Ihr könnt mich alle mal, ihr dummen Raketen und Vögel und Krebse und Maulwurfzugführerärsche. Großartig, ich liebe dieses Spiel. Zum Kotzen, das dumme Mistding, ich hasse es!"

Donkey Kong Country Returns 3D - Wo ist eigentlich das zweite Auge von dem Nashorn hin?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 4/71/7
Egal, ob man in Loren fährt oder Raketen steuert, schwingt, springt oder rutscht - das Spiel wird nie langweilig.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Donkey Kong Country Returns schlägt Haken wie der Affe selbst, der bombenwerfenden Bossvögeln genüsslich eine reinzimmert, nachdem er fünfmal gescheitert ist. Jeder Abschnitt nimmt die Wahrnehmung für das, was ein Jump-and-Run ausmacht, und wiegt sie mit einer Fülle an Ideen auf. Wann wart ihr zuletzt auf zum Kreis gebogenen Schienen unterwegs, die sich um euch herumdrehen wie ein rollendes Riesenrad? Oder im Inneren einer riesigen Eierschale, aus der Stücke brechen, die man überspringen muss?

Ihr werdet klettern, rutschen, schwingen, euch aus Fasskanonen auf Hintergrundebenen schießen und Piratenschiffe einreißen. Ihr werdet kleine und größere Bosse bekämpfen, mal zwei Versuche brauchen, mal zehn. Ihr werdet im falschen Moment abklappende Holzplattformen verfluchen, Haifischen versehentlich ins Maul springen, Entfernungen unterschätzen und euch hoffentlich wünschen, dass es irgendwann wieder mehr Spiele wie diese gibt. Bis dahin habt ihr hier einen der besten Gründe, sie heute immer noch zu lieben.