Unter dem Namen "King of Kong" ist der 52-jährige Gamer Billy Mitchell bekannt. In den 80ern und darüber hinaus hat er zahlreiche Rekorde in Games aufgestellt, die ihn zu einer lebenden Legende gemacht haben. Doch nun wird dem Rekordhalter vorgehalten, dass er bei einigen seiner Rekorde geschummelt haben soll.

Dabei geht es um einige Highscores im Originalen Donkey Kong. Dort hatte Mitchell seinen alten Rekord auf Platz 20. Dieser wurde nun entfernt. Übrig bleibt ein Live-Rekord auf Platz 47. Der Grund ist, dass diese Rekorde angeblich mit einem Emulator eingespielt wurden. Mitchell hätte bei der Einsendung des Videobeweis aber angegeben, dass diese auf dem Arcade-Pendant gespielt wurden. Wie die Beweisführung zeigt, laden die Stahlstreben der Arcade-Version von einer Seite auf die andere. In der MAME-Version (ein Emulator) werden die Balken sofort geladen. In der emulierten Version lassen sich möglicherweise einige Vorteile genießen, die einen Highscore deutlich einfacher machen.

Bilderstrecke starten
(37 Bilder)

Hiebe gegen Legenden

Das ist nicht die erste Aberkennung eines Highscores der jüngsten Zeit. Auch Todd Rodgers, der für seinen Highsore in Dragster bekannt war, wurde des Cheatens bezichtigt. Ein angeblicher Zeuge, der diesen Rekord mit angesehen haben will, war auch bei dem Rekord Mitchelss zugegen. Ein weiterer Grund, warum die Kritiker nun den King of Kong anzweifeln.