Neben den Spinnen die ihr an allen Ecken und Enden findet, gibt es auch noch deutlich gefährlichere Gegner, die euch bei Sichtkontakt sofort an den Kragen wollen.

Hounds

Hört ihr ein Schnauben, Röcheln und Bellen? Fängt euer Charakter an nach dem versteckten Feind zu rufen? Dann sind Hounds nicht weit. Die Monsterhunde greifen euch in regelmäßigen Abständen, erst in kleineren, dann in größeren Gruppen an. Legt eure Rüstung an, greift nach dem Speer und rennt in die Nähe von Beefalos oder Pigs, die euch zur Seite stehen. Die Helfen im Kampf und erhöhen eure Überlebenschance. Später gibt es noch viel gefährlichere Hounds, die alles entflammen was sie angreifen und mehr aushalten. Wenn ihr keine Verbündeten in der Nähe habt, rennt vor ihnen weg bis sie angreifen. Nach ihren Attacken gibt es eine kleine Pause um zurückzuschlagen.

Treeguard

Fällt ihr zu viele Bäume, kann es passieren, dass ein Treeguard aus einem Evergreen neben dem gefällten Baum spawnt. Dieser Waldhüter ist mächtig und wird euch erledigen, wenn ihr versucht, ihn zu bekämpfen. Rennt am besten ein Stück weg (er ist nicht sonderlich schnell) und um ihn zu besänftigen, pflanzt schnell ein paar Pine Cones. Diese entstehen etwa beim fällen von Bäumen. Ihr solltet also immer eine Handvoll in der Tasche haben. Wenn er sich wieder gesetzt hat, geht keine Gefahr mehr von ihm aus. Er wird wieder aufstehen und in dem Gebiet in dem ihr ihn beruhigt habt, herumlaufen, euch jedoch nichts tun, solange ihr in seiner Gegenwart keine Bäume mehr fällt.

Don't Starve - Überlebens-Guide, Tipps & Tricks

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 9/171/17
Mit den Tallbirds ist nicht zu spaßen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Tallbird

Meist in steinigen Landschaften beschützen Tallbirds ihre Eier. Diese gefederten Augäpfel auf zwei langen Beinen greifen euch an, wenn ihr ihnen zu nahe kommt und verfolgen euch ein ganzes Stück. Klaut ihr einem Tallbird ein Ei, solltet ihr euch auf eine rasante Flucht oder einen nervenaufreibenden Kampf gefasst machen.

Don't Starve - Reign of Giants DLC TrailerEin weiteres Video

Tentacle

In Marshes finden sich im Boden versteckt oft Tentacles. Die dornenbewachsenen Tentakel schnellen heraus und schlagen nach euch. Sie haben eine große Reichweite und töten euch mit wenigen Schlägen. Seid immer auf der Hut, wenn ihr durch den Matsch stampft.

Merm

Auch die Merms leben in Marshes. Die schleimigen grünen Gesellen hausen in heruntergekommenen Pig Houses und greifen an, wenn ihr ihnen zu nahe kommt. Seht ihr wie Merms gegen Tentacles kämpfen, wartet in sicherer Entfernung, bis eine Seite gewinnt und greift dann ab, was der Verlierer fallen lässt. Merms droppen meist Fish oder Frog Legs.

Deerclops

Habt ihr großes Pech, erwischt euch im Winter der Deerclops. Ähnlich wie bei Hounds kündigt er sich durch ein tiefes Grölen an. Kommt er näher, erzittert der Boden. Wenn ihr diese Anzeichen hört, könnt ihr fliehen - der Deerclops wird euch nicht folgen. Stehen jedoch eure Technologieren in seiner Wanderroute, wird er sie zerstören und damit auch all eure Errungenschaften und Vorräte zunichte machen. Ist das der Fall, wird das weitere Überleben hart. Wollt ihr euch mit dem Deerclops anlegen, dann am besten mit Fernkampfwaffen. Haltet Abstand, besorgt euch Rüstung und weicht seinen Angriffen aus. Falls ihr ihn gezielt erlegen wollt, baut im Sommer bereits Fallen und Mienen, in die er treten kann.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: