Es ist in Don’t Starve immer ein Risiko in den Kampf zu ziehen. Wollt ihr euch trotzdem mit Monstern oder großen Lebewesen anlegen, ist es wichtig, dass ihr gut vorbereitet seid. Im Fight-Tab eures Crafing-Menüs findet ihr alles, was ihr braucht. Zieht niemals ohne Waffe in den Kampf. Am einfachsten ist der Spear, eine effiziente, schnell gebaute Nahkampfwaffe. Baut euch auch eine Rüstung aus Grass oder Logs. Werdet nicht zu gierig und lebt im Einklang mit der Natur. Tötet ihr zu viele harmlose Lebewesen in zu kurzer Zeit, wird sich die Natur auf grausame Weise rächen.

Spiders

Wollt ihr Spinnennester auslöschen, müsst ihr auf die Größe der Nester achten. Es gibt ein-, zwei- und dreistufige Nester. Je größer sie sind, desto mehr Spinnen stellen sich euch in den Weg. Nehmt man besten immer zwei bis vier Pigs mit auf die Jagd. Wenn ihr den mit Spinnennetzen überzogenen Boden betretet, lockt ihr die ersten Spiders heraus. Lauft einen Bogen um sie herum, damit sie eure Pigs attackieren. Wiederholt das solange, bis keine Spinnen mehr aus dem Nest strömen und schlagt darauf ein, bis es verschwindet. Sollten noch heimatlose Spiders herumstreunen, erledigt sie alleine oder mit Hilfe der Pigs und sammelt die Beute ein.

Don't Starve - Überlebens-Guide, Tipps & Tricks

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 9/171/17
Spinnen sind einfach doof, egal ob im Spiel oder in Wirklichkeit.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Habt ihr dreifache Spinnenester in der Nähe, solltet ihr sie schnell auslöschen. Daraus kann nämlich eine Spider Queen entstehen, die herumläuft, überall Spiders gebärt und wirklich schwer zu erledigen ist. Dann hilft meist nur noch in eine Beefalo-Herde oder eine Gruppe Pig-Freunde zu flüchten.

Beefalos

Sie sind friedfertig, aber auch eine sehr gute Fleischquelle. Allein wird euch eine ganze Herde aber immer in die Flucht schlagen oder gar töten. Wenn ihr trotzdem an Beefalo Fleisch kommen wollt, macht euch mindestens vier besser acht oder noch mehr Pigs zu euren Freunden indem ihr ihnen Meat oder Monster Meat füttert, führt sie zu einer Beefalo Herde und greift einen Büffel an. Dann solltet ihr möglichst schnell rennen, damit ihr nicht zermalmt werdet. Die Schweinemenschen müssten jetzt auf die Beefalos losgehen. Lasst sie zu Ende kämpfen und egal welche der beiden Seiten gewinnt, ihr könnt Fleisch und Rohstoffe abgreifen. Wenn die Pigs überleben müsst ihr allerdings schnell sein, die verputzen nämlich jede Nahrung die am Boden liegt.

Don't Starve - Reign of Giants DLC TrailerEin weiteres Video

Pigs

Ihr wollt Schweinefleisch und –haut? Dann legt euch nicht allein mit Pigs an, sondern schickt sie gegen einen mächtigeren Gegner wie Beefalos oder eine endlose Spinnenkolonie in den Tod. Das ist grausam, aber manchmal unumgänglich. Eine andere Methode ist, eine Gruppe von Schweinen zu Freunden zu machen und dann ein außenstehendes, einzelnes Pig anzugreifen. Auch hier müsst ihr euch schnell distanzieren, denn wenn es schief geht, habt ihr eine ganze Horde wütender Schweine am Hals, die euch ziemlich schnell den Garaus macht.

Don't Starve - Überlebens-Guide, Tipps & Tricks

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 9/171/17
Stille Wasser sind tief: Auch die putzigen Pengulls können gefährliche Gegner werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Pengulls

Im Winter findet ihr auf der Karte gelegentlich Pengulls. Die Pinguine spawnen, wenn ihr an der Küste entlanglauft und siedeln sich kurze Zeit später in der Nähe an. Eigentlich sind Pengulls friedfertige Wesen, greift ihr jedoch einen an, habt ihr die ganze Kolonie am Hals – und mit 15 Pengulls ist nicht zu spaßen. Wollt ihr Eggs, Drumsticks und Feathers von den knuffigen Gesellen ergattern, jagt am besten immer einen weit weg von der Kolonie. Wenn ihr ihm hinterher rennt, müsste er sich außer Hörweite seiner Kameraden treiben lassen, wo ihr ihm dann gefahrlos den Garaus machen könnt. Das könnt ihr regelmäßig wiederholen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: