Divinity: Original Sin 2 erscheint zum zweiten Mal! Richtig gelesen: Mit der Definitive Edition kommt das RPG zum ersten Mal auf die Konsolen und zum zweiten Mal auf den PC. Wir werfen einen Blick auf die neue Version und zeigen euch, warum sich der Nachfolger von Original Sin auf der Konsole lohnt und weshalb PC-Spieler ihren alten Speicherstand über Bord werfen sollten.

Divinity: Original Sin 2 - Taucht in das epische Rollenspiel auf der Konsole ein8 weitere Videos

87 Stunden. Mehr als dreieinhalb Tage Spielzeit in Divinity Original Sin 2. Dank des Rollenspiels an sich und der Beteiligung zweier Freunde, die man sich für so eine Reise wünscht, ging diese Zeit wie im Flug vorbei. Nun – ein paar Monate später - sitze ich allein vor der PS4-Version von Divinity Original Sin 2: Definitive Edition und kann mich schon wieder kaum zurückhalten. Am liebsten würde ich das Schreiben dieser Zeilen hier über den Haufen werfen und mich weiter in die Fantasy-Welt stürzen, die ich gleichermaßen kenne und noch nie gesehen habe.

Denn auch beim mittlerweile dritten Mal, das ich Divinity Original Sin 2 beginne, kommen mir neue Wege unter die Nase. Völlig neue NPCs, deren Geschichte ich noch nie zuvor gehört habe. Am Ende – nach eben dieser langen Reise – wird es wieder ein gänzlich anderes Abenteuer sein, das ich bestritten habe. In diesem Special zu Divinity Original Sin 2 soll es genau darum gehen. Warum übt das Rollenspiel, auch noch in der Definitive Edition und nach knapp 90 Stunden eine ungemeine Anziehungskraft aus? Und warum werden gerade Konsoleros ein wenig neidisch auf die PC-Spieler sein?

Die Reise beginnt auf einem Gefängnisschiff für gefährliche Quellenmagier.

Der Aufstieg zur Göttlichkeit

Da Divinity Original Sin 2 nun schon eine Weile auf dem Markt ist und es hier vor allem um die Vorzüge der Definitive Edition gehen soll, halte ich mich in Sachen Story ein wenig zurück. Das Rollenspiel schließt an die Geschehnisse des ersten Divinity an, kann aber auch von allen gespielt werden, die dieses noch nie vorher beachtet haben. In der Welt von Rivellon gibt es starke Quellenmagier, die ihre Energie aus einer fast unergründeten Materie ziehen. All diejenigen, die diese Macht nicht innehaben, schrecken in Furcht vor den Nutzern der Quellenmagie zurück. Denn ihre Magie soll Monster in die Welt holen, die alle Bewohner und Rivellon selbst bedrohen.

Diese Furcht steigt so sehr an, dass die Quellenmagier alle zusammengepfercht und in ein Gefängnis auf einer entlegenen Insel verfrachtet werden. In der Rolle von einem von fünf vorgegebenen Helden (beziehungsweise Schurken, wenn ihr sie so spielen wollt) oder eines selbsterstellten Charakters ohne spezielle Hintergrundgeschichte gilt es nun zu entkommen und dem Weg eurer Bestimmung zu folgen. Denn in Divinity Original Sin 2 geht es natürlich um deutlich mehr. Götter, verrückte Herrscher und das Schicksal der Quellenmagier sind nur wenige der Themen, die euch im Spiel unterkommen werden.

Elfe, Zwerg, Mensch, Untoter: Welche Geschichte wird euer Charakter in Divinity erzählen?

Die Definitive Edition und ihre Vorteile

Wer mit Divinity Original Sin 2 jetzt anfangen möchte, hat mit der Definitive Edition tatsächlich den besten Zeitpunkt gefunden. Denn im Gegensatz zum ursprünglichen Spiel wurden noch einmal einige Anpassungen gemacht und inhaltlich viel Feinschliff betrieben. So startet ihr das Spiel zum Beispiel mit einem völlig neuen Tutorial-Deck auf dem Gefangenenschiff. Steuerung, Kämpfe und Dialogsystem werden hier spielerisch anhand neuer Charaktere und Aufgaben erklärt. In Bezug auf die Tastenbelegung ist dies auf den Konsolen aber auch dringend nötig. Doch dazu im nächsten Abschnitt mehr.

Wer Divinity 2 kennt, wird auch beim erneuten Spielen mit der neuen Variante einige Änderungen in späteren Bereichen feststellen. Die Entwickler haben auf das Feedback der Community gehört, einige Quest-Reihen angepasst, Bosskämpfe hinzugefügt und mächtig am Ende des Spiels geschraubt. Dies soll sich nun deutlich besser in das Gesamtbild einfügen und alle losen Fäden aufgreifen. Um das Ganze auch wirklich voranzutreiben, haben sich die Entwickler nicht lumpen lassen und 250.000 neue Wörter für Dialoge aufgenommen. Mühen und Liebe zum Detail, die man spürt.

Auf den Konsolen könnt ihr die Umgebung scannen und so leichter Items finden oder Apparaturen bedienen.

Definitiv besser auf dem PC

Leider ist die Definitive Edition nicht unbedingt die beste Variante von Divinity Original Sin 2, wenn wir einen Blick auf die technische Seite der Konsolenversion werfen. Denn diese hat mit einigen Problemen zu kämpfen, die es auf dem PC kaum oder gar nicht gibt. Angefangen bei der Performance. Selbst auf dem PC gibt es hier bei großen Explosionen, die mit dem gleichzeitigen Ableben von Gegnern einhergehen, ein paar Stotterer. Das ist auch auf den Konsolen der Fall, deshalb nicht gerade neu. Auf PS4 und Xbox One kommen aber noch Ruckler dazu, die auch außerhalb von diesen Szenarien existieren.

Sobald die Szenen aufziehen und weite Areale oder viele Effekte zeigen, geht die Framerate nach unten. Das ist schade. Vor allem, weil die Definitive Edition von Divinity 2 eigentlich für diese Hardware optimiert sein sollte. Der viel wichtigere Punkt, der im Rahmen des Spielens auch deutlich mehr auffällt, ist die Steuerung. Divinity 2 ist äußerst komplex. Ein Gamepad macht dies nicht gerade einfacher. Auf dem PC drücken wir einfach eine Zahl auf der Tastatur oder klicken auf eine Fertigkeit aus der Skill-Leiste und nutzen diese direkt. Auf der Konsole müssen wir erst über einen Tastendruck die eigentliche Skill-Leiste aktivieren, um dann den Skill mühsam per Steuerkreuz auszusuchen. Wenn dieser weit weg gelegt wurde, nimmt diese Abfolge eine Menge des Flows aus den Kämpfen heraus.

Die Kämpfe können aufgrund der zahlreichen Einblendungen zunächst verwirren. Nach einigen Stunden habt ihr aber den Überblick, was auf dem Schlachtfeld passiert.

Ein ähnliches Bild zeigt sich im Gruppen- und Inventar-Management. Statt einfach auf ein Charakterbild zu klicken, halten wir hier die Schultertaste gedrückt, während der Analogstick bestimmt, wer die Führung des Vierertrupps übernimmt. Gegenstände im Inventar und Ausrüstungsbeschreibungen nehmen gern den kompletten Bildschirm ein. Die Liste geht noch lange weiter. Aber den Entwicklern von Divinity Original Sin 2 soll eines zu Gute gehalten werden: Anders hätte man es vermutlich nicht einheitlich und einfacher lösen können. So ist es noch das geringste Übel, wenn man in die Welt von Rivellon auf den Konsolen eintauchen will.

Das Fazit zu Divinity Original Sin 2: Definitive Edition

Was bleibt zu Divinity Original Sin 2 zu sagen? Jeder, der auch nur einen Ansatz Interesse an Rollenspielen hat, sollte unbedingt zugreifen. Die Definitive Edition macht das Spiel noch größer, aber dafür zugänglicher. Mit ihr halten Verbesserungen aus den Community-Vorschlägen Einzug, die neue Spieler wahrscheinlich nicht einmal mitbekommen, aber die für das Spielgefühl unendlich gut tun. Wer auf dem PC bereits Divinity Original Sin 2 gezockt hat und nun auch die Definitive Edition zocken will, darf sich über neue Kämpfe, Quests und Enden freuen. Bester Bonus: Alle bisherigen Besitzer von Divinity Original Sin 2 bekommen auf dem PC sowieso das Upgrade kostenlos spendiert.

Die Konsoleros hingegen, schauen vermutlich neidisch auf die PC-Version. Inhaltlich und grafisch spielen die Konsolen mit dem PC auf einem Level. In Sachen Performance und Bedienbarkeit wünscht man sich aber häufig einen leistungsstarken Rechner sowie Tastatur und Maus. Das soll aber weder PS4- noch Xbox-One-User abschrecken, die Interesse an Divinity Original Sin 2: Definitive Edition haben. Nach ein wenig Eingewöhnungszeit geht die Steuerung flüssiger von der Hand. Und die lange Reise, die vielleicht von ein paar Rucklern geplagt sein wird, belohnt euch in jeder Stunde mit Spielspaß, verrückten Geschichten und jeder Menge bleibenden Erlebnissen.