Nach dem 3rd-Person Rollenspiel Divinity 2 - Ego Draconis geht Entwickler Larian Studios mit Divinity: Original Sin wieder zurück zu den Wurzeln der Serie: einem Action-RPG aus der Iso-Perspektive.

Divinity: Original Sin - Neuer Teil der RPG-Serie baut auf Iso-Perspektive und rundenbasierte Kämpfe

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 28/301/30
Mit Regen lässt sich eine Pfütze bilden, durch die Blitz-Magie mehr Schaden anrichtet
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Divinity: Original Sin ist ein Prequel zum Erstlingswerk Divine Divinity und spielt einige Hundert Jahre vor dessen Ereignissen. Hauptfiguren sind ein Mann und eine Frau. Sie ist ein Mordopfer, wurde aus unbekannten Gründen wiederbelebt und sieht die Welt jetzt mit Begeisterung wie durch die Augen eines Kindes. Auch der Mann weist Gedächtnislücken auf und kann sich nur noch erinnern, dass er die letzten Jahre gefoltert wurde. Beide finden sich zu Spielbeginn und sind die einzigen Überlebenden einer gewaltigen Schlacht. Warum das so ist, wollen sie gemeinsam herausfinden.

Dabei kann die Kampagne auch kooperativ mit bis zu vier Spielern angegangen werden, dann schließen sich der Party noch zwei Söldner an. Im Vordergrund stehen jedoch die beiden Hauptcharaktere, die sich in Gesprächen mit NPCs abwechseln und gemeinsam Entscheidungen treffen müssen. Können sich Spieler nicht auf eine Vorgehensweise einigen, wird ein im Hintergrund ablaufendes Würfelergebnis mit dem Charakterwert Charisma modifiziert, und so entschieden, wer am Ende das Sagen hat.

Divinity: Original Sin - Neuer Teil der RPG-Serie baut auf Iso-Perspektive und rundenbasierte Kämpfe

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 28/301/30
Entscheidungen werden gemeinsam getroffen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Solche Entscheidungen wirken sich auch auf das Ansehen der Charaktere in der Spielwelt aus. Ein Händler will beispielsweise kein Geschäft mit bösen Charakteren machen, Verkäufer, die sonst nur mit Banditen handeln, dafür schon.

Kämpfe laufen rundenbasiert und mit Aktionspunkten ab. Befindet sich ein anderer Spieler etwas außerhalb des Kampfes, kann er aber weiterhin ungestört die Welt erkunden. Fähigkeiten können für mehr Schaden auch kombiniert werden.

Fest steht bereits, dass Original Sin modifiziert werden kann und die Entwickler entsprechende Tools, die leicht zu verstehen sein sollen, zur Verfügung stellen. Da das Spiel Valves Steamworks integriert, dürfen fertige Mods in den Steam Workshop gestellt werden, wo sie andere Nutzer herunterladen und bewerten können.

Als grober Veröffentlichungstermin wird das zweite Quartal 2013 angegeben, das jedoch nicht in Stein gemeißelt ist. Divinity: Original Sin erscheint für PC und Mac.

Divinity: Original Sin - Erste Screenshots aus dem Rollenspiel

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (28 Bilder)

Divinity: Original Sin - Erste Screenshots aus dem Rollenspiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/29Bild 1/291/29
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Divinity: Original Sin ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.