Zwar verfügt Disney Micky Epic - Die Macht der 2 über einige Musical-Einlagen, es wird aber nicht gleich an jeder Ecke gesungen. Allerdings würde Warren Spector sich gerne noch stärker damit befassen.

Disney Micky Epic: Die Macht der 2 - Warren Spector über die fehlende Online-Unterstützung und Pläne für ein Musical-Spiel

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/21Bild 59/791/79
Zwei Spieler können nur lokal miteinander zocken
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Spector plant immer drei Spiele im Voraus und für einen damals potentiellen zweiten Teil von Disney Micky Epic, war der Koop-Modus bereits fest eingeplant. Außerdem wollte er etwas Musik machen, was es aber nicht mehr ins erste Spiel geschafft hat. Aber:

„Ich weiß, wohin ich mit dieser Idee eines Tages gehen werde, zumindest hoffe ich das, aber jetzt in diesem zweiten Spiel wollte ich nur einen Babyschritt in Richtung eines ausgewachsenen, interaktiven Musical-Spiels machen.“

Das Spiel dient für Spector quasi als Testbett dafür, ob die Leute Songs in Spielen akzeptieren. „Und wenn sie es tun, dann tobe ich mich beim nächsten Mal wirklich aus. Die Leute werden nicht einmal wissen, was auf sie zukommen wird.“

Im weiteren Interview mit IGN erklärt er auch, warum er auf eine Online-Unterstützung für den Koop-Modus verzichtet hat. Technisch wäre es eigentlich kein Problem, er hat sich aber dagegen entschieden: „Den Leuten dabei zuzusehen, wie sie es zusammen erleben und sich anschreien, argumentieren und versuchen in verschiedene Richtungen zu gehen, das zu sehen ist ziemlich cool. Das gefällt mir sehr.“

Allerdings würde es ihn nicht wundern, wenn er diese Entscheidung irgendwann in der Zukunft bereuen würde. Genauso wie er es bereut, im ersten Spiel den Figuren keine Stimmen gegeben zu haben.

Disney Micky Epic: Die Macht der 2 ist bereits für PS3, Wii, Xbox 360, Wii U & PlayStation Vita erhältlich und erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.