Disney Interactive entließ insgesamt 700 Mitarbeiter, was in etwa 26 Prozent der Gesamtbelegschaft entspricht. Darüber berichtet die New York Times, ein Disney-Sprecher bestätigte den Artikel gegenüber Eurogamer.

Das Ganze wird entsprechend Auswirkungen auf die Entwicklung von Spielen haben, denn der Mauskonzern wird intern nur noch an Disney Infinity arbeiten. Es also zu erwarten, dass hier noch einiges kommen wird.

Die restlichen Marken sollen an andere Unternehmen lizenziert werden, konkrete Pläne oder Deals wurden jedoch nicht bekannt gegeben.

Laut Disney Interactives James A. Pitaro werde man kein existierendes Geschäftsfeld aufgeben (in diesem Fall also Videospiele) und ein hohes Maß an kreativer Kontrolle bei Dritthersteller-Entwicklungen beibehalten.

Was den Mobile-Bereich angeht, so wird dieser mit dem Social-Bereich (Facebook-Spiele und Co.) zusammengelegt. Auch hier wird es künftig weniger Entwicklungen geben.

Entlassungen sollen bei Disney Interactive zwar schon seit einiger Zeit erwartet worden sein, jedoch nicht in diesem Ausmaß. Das Unternehmen verzeichnete in den vergangenen Jahren einen Verlust in Milliarden-Höhe, konnte sicher aber zuletzt wieder fangen und schwarze Zahlen schreiben, was vor allem Disney Infinity zu verdanken ist. Aufgrund des Erfolgs dürfte es also nicht verwundern, dass Disney sich künftig hauptsächlich auf dieses Franchise konzentrieren möchte.