Zwar können Spieler in Dishonored: Die Maske des Zorns durchaus leise und heimlich vorgehen, sich in den Schatten zu verstecken bringt aber nur wenig. Ein auf Licht und Schatten basierendes Stealth-System war zwar vorgesehen, wurde aber wieder verworfen.

Dishonored: Die Maske des Zorns - Stealth-System aus Thief wurde wieder verworfen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 73/841/84
Mit der Stealth-Vision werden die Sichtkegel der Wachen hervorgehoben
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Vorbild dafür nahm sich Arkane den Schleich-Klassiker Thief: The Dark Project, erklärt Lead Level Designer Christophe Carrier. Darin war es sehr wichtig die Schatten zu nutzen, um nicht von den Wachen entdeckt zu werden.

Allerdings, so Carrier weiter, ist es nicht sonderlich realistisch, wenn man unmittelbar vor den Augen einer Wache im Dunkeln hockt und trotzdem unerkannt bleibt. „Und weil wir ein bisschen perfektionistisch sind, wollten wir es wie in Thief und noch dazu sehr realistisch machen."

Es war deshalb schwer, beides unter einen Hut zu bekommen, weshalb das Licht/Schatten-System letztendlich verschwinden musste. Es gab zudem noch einen weiteren Grund, der zu dieser Entscheidung beitrug.

Denn die Levels in Dishonored wurden von den Designern mit viel Liebe zum Detail ausgestattet. Diese würden aber nicht zur Geltung kommen, wenn über vielen Bereichen nur pechschwarze Schatten hängen würden.

Dishonored: Die Maske des Zorns erscheint am 12. Oktober für PC, PlayStation 3 und Xbox 360.

Dishonored: Die Maske des Zorns ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.