Alles was zählt, ist der Kampf gegen die Uhr: Rallyes besitzen dank verschlungenen Strecken ihren ganz eigenen Reiz, den Codemasters' neue Simulation treffend einfängt. Ein erstes Testspiel …

Selbst im Schritttempo wirkt der vor uns liegende Pfad in der argentinischen Pampa abenteuerlich. Links und rechts erstrecken sich Gesteinsformationen, die nicht nur für Beulen im Lack sorgen. Und hier sollen wir bei Vollgas durchrasen? Ja, und obendrein müssen wir uns blind auf die Kommandos des Beifahrers verlassen. Denn nur die Kurvenansagen geben Auskunft über den unübersichtlichen Streckenverlauf. Willkommen in der erbarmungslosen Rallye-Welt!

Bereits das erste Anspielen fordert viel Konzentration, obwohl man sich nur am Steuer eines frontangetriebenen VW Golf II befindet. Neben dem felsigen Argentinien wartet noch eine Etappe in Neuseeland auf eine erste Testfahrt. Diese gefällt mit reich bepflanzter Umgebung und weitläufigen Aussichten bei niedrig stehender Sonne. Vor allem in 4K-Auflösung auf PS4 Pro und Xbox One X wird der grafische Sprung zum Vorgänger Dirt Rally hier deutlich.

Es wird nicht so einfach werden, sich in DiRT Rally 2.0 auf der Fahrbahn zu halten

Weniger Kurse, mehr Abwechslung

Sechs Länder mit noch unbekannter Anzahl an Etappen wollen befahren werden. Alle Pisten sind diesmal von den Entwicklern handgemacht und sollen für viel Nervenkitzel sorgen. Anders als noch in Dirt 4, wo Strecken noch per Editor selbsterstellt oder zufällig generiert wurden. Das sorgte jedoch für recht eintönige Kurse – fahrerisch wie optisch.

Doch für Sightseeing ist man hier falsch. Denn alles dreht sich um Fahrzeugkontrolle: Nur mit dem richtigen Anbrems-Manöver und Drift gelingt die schnellstmögliche Fahrt um die Bestzeit. Obendrein deformiert sich die Oberfläche der Strecke. Andere Fahrzeuge sorgen für abgetragenen Sand sowie Spurrillen. Daneben erschwert das Wetter die Raserei, die Entwickler versprechen wechselhafte Bedingungen von Sonne bis Regen und Nebel.

Nix für Weicheier

Während man bei Dirt 4 noch die Wahl zwischen Arcade- oder Simulations-Handling hatte, konzentrieren sich die Macher ausschließlich auf letzteres. Dirt Rally 2.0 will gar nicht einsteigerfreundlich sein, sondern eine Herausforderung für Fortgeschrittene und Profis bieten. Entscheidend ist dabei die Fahrphysik, die sich bei jedem der über 50 enthaltenen Vehikel unterscheidet. Vom klassischen Audi Quattro S1 bis zum modernen Rallye-Vehikel ist alles vertreten.

Genau wie im ersten Dirt Rally gibt es auch Rallycross-Veranstaltungen mit offizieller WRX-Lizenz. Nur hier tretet ihr im direkten Duell gegen andere Wagen an. Die engen Rundkurse überraschen dabei mit wechselnden Untergründen von Asphalt bis Schotter. Beim Testspiel kämpft man gleichermaßen mit reaktionsschnellen Fahrmanövern sowie aggressiv drängelnden Gegnern.

Habt ihr schon alle Fahrzeuge aus DiRT 4?

Bilderstrecke starten
(55 Bilder)

Nicht nur für Solisten

Trotz des Solo-Charakters des Rallye-Rasens gibt es auch Mehrspieler-Modi. So könnt ihr parallel mit anderen Online-Geisterfahrern die Etappen absolvieren. Ebenso stehen die Rallycross-Wettbewerbe für maximal acht Kontrahenten offen. Daneben bietet Codemasters tägliche, wöchentliche und monatliche Herausforderungs-Rennen samt Online-Ranglisten.