"Der neueste Digimon-Ableger ist echter Fan-Service. Neulinge finden ebenfalls schnell einen Zugang zum Spiel, auch wenn dafür ein Mindestmaß an Interesse nötig ist." - Jan Michelsen

Digimon Story: Cyber Sleuth – Hacker’s Memory ist nur etwas für hartgesottene Fans oder Spieler, die sich auf ein Abenteuer mit viel Sammelleidenschaft einlassen wollen. Die Grafik wirkt altbacken, der Sound nervt phasenweise und auf den Spielmechaniken liegt eine dicke Schicht Staub. Allerdings funktionieren die Digimon und das komplette System dahinter sehr gut. Das ist für die meisten Käufer vermutlich wichtiger als das Drumherum. Außerdem entwickelt sich die Geschichte mit der Zeit in eine interessante Richtung – sofern man den lahmen Anfang überlebt.

Digimon Story: Cyber Sleuth - Hacker's Memory - Launch-Trailer2 weitere Videos

Fans japanischer Spiele, haben wir eine spannende Geschichte zu erzählen. Klickt euch durch die folgende Bilderstrecke:

Digimon Story: Cyber Sleuth - Hacker's Memory ist für PlayStation Vita und PS4 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.

Pro

  • Digimon!
  • Interessante Spielwelt samt Schnittstellen zum Vorgänger
  • Coole Story
  • Riesige Digimon-Sammlung
  • Online-Duelle gegen andere Spieler

Contra

  • Gameplay trampelt auf der Stelle, ebenso wie …
  • … die Grafik (samt fester Kamera)
  • … der Sound

Grafik

An vielen Orten im Spiel denkt man: „Hier wäre mehr drin gewesen!“. Einige Texturen – etwa bei Videospielautomaten – kommen direkt aus der Pixel-Hölle, der Look vieler Bereiche wiederholt sich zudem massiv. Besondere Areale und vor allem die Digimon sind aber ansehnlich gestaltet.

Sound

Vielleicht der schwächste Bereich für deutsche Spieler. Die Musik klingt ungewohnt und teilweise ziemlich anstrengend. Der Hauptcharakter schweigt, obwohl er zu Beginn des Spiels sogar als Erzähler auftritt. Alle anderen Bekanntschaften sprechen ausschließlich Japanisch.

Gameplay

Auch hier hat Entwickler Media.Vision den Zukunftszug verpasst. Kämpfe und Mechaniken sind zwar solide designed, allerdings hat man all diese Elemente bereits vor über zehn Jahren in so gut wie jedem Rollenspielt exakt so erlebt. Man muss das Rad zwar nicht immer neu erfinden, aber etwas Hochglanzpolitur wäre nett gewesen.

Multiplayer

Der Kampf gegen andere Hacker inklusive Ranglisten-Funktion ist nett. Allerdings sind das alles nur hübsche Dreingaben für Interessierte. Dass es die Möglichkeit für PvP (Spieler gegen Spieler) aber überhaupt gibt, verdient Lob.