Noch vor dem Release der Lebenssimulation Die Sims 3 schaffte es eine illegale Kopie in den Umlauf über das Internet. Für viele Publisher wäre dies ein ein harter Schlag ins Gesicht. Nicht aber für EA, denn John Riccitiello, Chef von Electronic Arts, versucht die illegale Kopie schönzureden. Er scherzt sogar: "Ihr habt unsere geheime Marketing-Strategie entdeckt."

Die Sims 3 - EA: Illegale Version ist die Antwort auf Piraterie

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 103/1111/111
Wer eine Allergie gegen Pixelbrei hat, kann sich sogar einen Nacktpatch herunterladen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In einem Interview sagte John Riccitiello, dass es sich bei der illegalen Fassung nur um eine große Demo handelt. So erhalten Raubkopierer nur eine Stadt in Sims 3 und keine weiteren Inhalte. Ehrliche Käufer hingegen, die das Spiel registriert haben, erhalten Zugriff auf eine zweite Stadt, Extra-Inhalte, und eine große Community. In dieser Vorgehensweise sieht Riccitiello sogar einen neuen und effektiven Schutz gegen Raubkopierer.

"Ich bin für Nachhaltigkeit. Wir werden zu einer Firma die Dienste anbietet, die durch Spiele-DVDs freigeschaltet werden. Schauen Sie sich Dragon Age: Origins an. Damit hat man im Grunde 100 Stunden Spaß. Doch was nach dessen Release kommt, wird noch größer ausfallen. Ich denke, das ist die Antwort auf Piraterie. Und so läuft es: Es ist nicht die Antwort, weil es einen Piraten außer Gefecht setzt, es ist die Antwort, weil der Service nach Release wichtiger ist, als das Spiel an sich.", so Riccitiello.

Die Sims 3 ist für PC, seit dem 28. Oktober 2010 für DS, PS3, Xbox 360, seit dem 11. November 2010 für Wii und seit dem 25. März 2011 für 3DS erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.