Zurück ins Wohnzimmer und die Treppe hinauf in den Schlafbereich. Als erstes mal füttern wir unsere Katze Hoover, indem wir unser Katzenfutter in den rechts befindlichen Napf schütten. Warum? Weil die arme Katze Hunger hat, verdammt! Danach untersuchen wir das Bett. Nicole hat auf der Suche nach ihrem Handy, das sie allerdings bei ihren Eltern vergessen hat, ihre Handtasche auf dem Bett entleert. Wir schnappen uns die Packung Alkaseltzer, aus der wir zwei Tabletten entnehmen können, man weiß ja schließlich nie, wann man mal Sodbrennen bekommt. Außerdem greifen wir uns die Nagelfeile, mit deren feiner Spitze wir die Metallkiste knacken können.

Die Kunst des Mordens: Karten des Schicksals - Wir haben dem Mörder in die Karten gespickt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/24Bild 6/291/29
Lupenrein und glasklar, der Code wird uns weiterhelfen!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nach einer kleinen Drehung im Inventar (über die Pfeiltasten links und rechts des näher betrachteten Objekts) gelangen wir an den Inhalt der Schatulle, der bei Nicole gleich mal eine Vision auslöst. Nach dem Trip entnehmen wir die alte Glühbirne und den seelenlosen Stahlbolzen. Beide Objekte haben eine Gravur und wir können keine von beiden lesen. Prima.

Auf dem Tresen rechts liegt eine Lupe, mit der wir schon mal die Inschrift an der Fassung der Birne lesen können: CXDET 110. Die Inschrift am oberen Ende des Bolzens können wir immer noch nicht erkennen, er ist einfach zu rostig. Wir könnten ja vielleicht ein Reinigungsmittel improvisieren, aber dazu bräuchten wir so etwas wie ein Glas Wasser...

Die Kunst des Mordens: Karten des Schicksals - Wir haben dem Mörder in die Karten gespickt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/24Bild 6/291/29
Stop, in the name of...loft?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

...das im Erdgeschoss auf dem Tresen der Küche steht, hurra! Wir nehmen es an uns, schmeißen unsere Brausetabletten rein und schon frisst sich das Alkaseltzer durch den Rost des Bolzens, wenn wir ihn rein legen. Kräftiges Zeug, huh? Per Lupenuntersuchung erfahren wir die zweite Inschrift: ABF B412. Nicole kommt auf die Idee, dass ihr Kollege Wang, der sich auf Beweismittel versteht, vielleicht einen Einfall dazu hat.

Wir gehen zum Schreibtisch im Wohnbereich und benutzen das Telefon. Einen Anruf und eine seltsame Konversation später verspricht Wang, die Codes nachzuschlagen. Jetzt haben wir noch mal die Gelegenheit, die Notizzettel vom Schreibtisch und den Filzstift vom Arbeitstisch weiter rechts aufzulesen, damit wir uns Wangs Ergüsse notieren können.

Die Kunst des Mordens: Karten des Schicksals - Wir haben dem Mörder in die Karten gespickt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/24Bild 6/291/29
Wang sagt uns, was wir wissen müssen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nach etwa einer halben Minute ruft er zurück und versorgt Nicole mit Informationen. Der Bolzen wurde im Schienenbau verwendet, es gibt nur noch drei Orte in New York, an denen sich solche Bolzen in Benutzung befinden. Die Glühbirne stammt aus einem alten Filmprojektor, nur noch drei Kinos verwenden solche Birnen. Nicole schreibt sich die Adressen der sechs Plätze auf ihren Notizzetteln auf.

Mal sehen, ob die Adressen ein Muster ergeben. Wir gehen zum Tisch rechts im Bild, auf dem wir den Filzer gefunden haben, und schlagen dort unseren Stadtplan auf. Jetzt arrangieren wir die Zettel, wir müssen jedes der Blätter in den jeweils richtigen Stadtteil kleben. In der Blake Avenue in Queens befindet sich sowohl eines der Kinos als auch eines der Schienengelände. Zufall? Nicole wird es herausfinden!

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: