Jetzt wird es knifflig: Wir haben das Papier, das grob in 12 Segmente unterteilt und völlig bekritzelt ist, wir können es an jedem Kniff falten. Unser einziger Anhaltspunkt ist das zweigeteilte Herz, die einzige der Zeichnungen, die rot ist. Ihr könnt jetzt etwas selbst rumprobieren, aber wir sagen euch, wie ihr falten müsst: Dreht das Blatt zunächst um, indem ihr einen der Pfeile klickt, der auf den Rand zeigt. Klappt nun die drei rechten Segmente nach innen. Jetzt habt ihr 9 Segmente vor euch, die rechten drei sind etwas dunkler. Nun faltet ihr das untere Drittel nach oben, jetzt hab ihr noch 6 Segmente. Die beiden links außen faltet ihr nun noch nach innen – und schon habt ihr eine Botschaft: 68Q und ein Herz.

Die Kunst des Mordens: Karten des Schicksals - Wir haben dem Mörder in die Karten gespickt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/24Bild 6/291/29
Klar wissen wir das, Lust auf Doppelkopf?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zurück in der Bombenabteilung befragen wir den Spezialisten, ob ihm etwas dazu einfällt. Darauf, dass ein Q und ein Herz die Herzkönigin meinen könnte, kommt Nicole noch allein, doch erst der Bombenexperte weist sie im Gespräch darauf hin, dass Karten verschiedene Werte haben, die Königin entspricht der 12. Es wird Zeit, sich mit dem Roboter anzufreunden.

Der lässt sich reichlich schlecht bedienen, nämlich mittels des alten ATARI-Joysticks auf dem Tisch in der Mitte. Indem ihr den Stick mit der Maus in eine Richtung schiebt, steuert ihr den Arm des Roboters, mit dem linken der beiden Knöpfe lasst ihr ihn zugreifen, mit dem rechten Knopf holt ihr ihn wieder in die Ausgangsposition zurück. Greift die einzelnen Rädchen und stellt mittels Bewegungen nach oben und unten die Kombination 6812 ein – Viola, die Kiste ist offen. Der Bombenexperte gibt uns jetzt auch die Erlaubnis, die Kammer zu betreten, was wir prompt machen.

Die Kunst des Mordens: Karten des Schicksals - Wir haben dem Mörder in die Karten gespickt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/24Bild 6/291/29
Out of our way, Dick!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In der Kassette findet sich ein Jeton, wie er z.B. in Vergnügungsparks benutzt wird. Wir stecken ihn in einen unserer Beweisbeutel (es müsste unser letzter sein) und schnappen uns außerdem das Mautticket mit unseren Handschuhen. Wir gehen zurück ins Labor und holen uns noch ein paar Beutel, in einem verstauen wir das soeben gefundene Ticket. Danach scannen wir beide Fundstücke von beiden Seiten, wie wir es zuvor mit der Spielkarte gemacht haben.

Im Computerinterface können wir nun wieder beide Objekte analysieren und Punkte markieren, um die Datenbank zu durchsuchen. Wir brauchen die Vorder- und Rückseite des Jetons und eine bestimmte Ausfahrt. Bevor ihr alle durchgeht: Es ist die zweite Ausfahrt von unten, die markiert werden muss.

Und tatsächlich: Der Computer teilt uns mit, dass es in der Nähe dieser Ausfahrt einen Vergnügungspark gibt. Wir können Wang davon erzählen, doch der ist unkooperativ und kryptisch wie immer. Da taucht plötzlich Nicoles neuer Partner Dick Parry auf, der seinen Vornamen scheinbar nicht völlig zu unrecht trägt, denn er nörgelt eigentlich nur an unserem Fund herum und trägt selbst nichts bei. Nicole setzt sich einfach irgendwann über seinen Kopf hinweg und beschließt, ein Einsatzkommando zu diesem Vergnügungspark zu schicken – braves Mädchen!

Diese Komplettlösung befindet sich derzeit noch in Arbeit und wird in den nächsten Jahren vervollständigt.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: